Schlagwort-Archiv: Ästhetik

CfP – DISSENSUS! RADICAL DEMOCRACY AND BUSINESS ETHICS. Special Issue of the Journal of Business Ethics

Call for Papers

Special Issue of the Journal of Business Ethics

DISSENSUS! RADICAL DEMOCRACY AND BUSINESS ETHICS

Submission Deadline: 4 June 2018

GUEST EDITORS:

Carl Rhodes, University of Technology Sydney, Australia. carl.rhodes@uts.edu.au

Iain Munro, Newcastle University, UK. iain.munro@ncl.ac.uk

Torkild Thanem, Stockholm University, Sweden. tt@sbs.su.se

Alison Pullen, Macquarie University, Australia. alison.pullen@mq.edu.au

INTRODUCTION TO THE SPECIAL ISSUE

In an era of prolonged financial crisis, political instability and worldwide injustice, the economic and ethical legitimacy of corporate power requires continued challenge. Scandal after scandal has revealed corporations showing little regard for the institutions of liberal democracy. Whether it be tax evasion, law breaking, political lobbying or outright corruption, corporations are content to flout notions of justice, equality and freedom in an escalating pursuit of profit (see Barkan 2013; Brown 2015). Liberal democracy promises opportunity and inclusion, yet democratic states are complicit in strengthening the power of the corporations they glorify as wealth creators and job securers. In ‘post-democracy’ (Crouch, 2004) politics revolves around the conflated interests of corporations and politicians, reinforcing injustice and inequality on a global scale and resulting in poverty, torture, trafficking, imprisonment, and death. This special issue will investigate and challenge this state of affairs by exploring business ethics as it relates to ‘radical democracy’ (Mouffe, 1996; Robbins, 2011). This is democracy conceived as an ethical alternative to the potent marriage of the liberal democratic state and corporate power. As Rancière (2015) explains, the political dissensus required for democracy bears witness to marginalized voices excluded from the prevailing status quo. Such dissensus also enacts a particular ethics rested in the radical questioning and subversion of the totalizing tendencies of power. In response to what Ziarek (2001) has called ‘the ethics of dissensus’, the political task is to fight against the powers, injustices and inequalities that affect people not just politically, but also materially. This ethics goes beyond the questioning of corporate power, and projects us towards trajectories where people already live and work independently of the corporate-government complex. The ethics and politics of dissensus becomes the radically democratic alternative, directed towards sustainable futures at the level of life itself.

POSSIBLE THEMES AND TOPICS

Papers are called for which explore the ethics and politics of radical democracy as it manifests in dissensus and the subversion of corporate power by alternative democratic practices and realities. This is no fantasy, it is witnessed by struggles in domains as diverse as environmentalism, agriculture, affective labour, domestic work, craftwork, art, and the hacker ethic of the open source community. Acknowledging that contemporary politics have created an inverse relationship between corporate power and democracy, we seek to consider the character of this inversion, how it has been resisted, and the alternatives to it. We do not just ask whether democratic alternatives to the liberalistic reign of corporations, markets and corporate governments are possible, but how they are and can be realized. Required is a profound ethico-political engagement; a struggle that moves from critique, to resistance, to alternative realities. This evokes, in Spivak’s (1993) words, an ‘impossible intimacy of the ethical’ that strives for a genuine respect of the value of difference. Such intimacy can also invoke a politically aware and democratic business ethics built on the potential of dissent, alterity and critique as a means of refusing hegemony of all types. Papers might consider, but are by no means limited to, the following topics:

• The effects of Free Trade Agreements and trade wars on democracy.

• Spaces, places and strategies for ethicso-political democratic dissent.

• The politics, ethics and aesthetics of dissensus, through feminism and critical race theory.

• The ethico-political struggle for alternative ways of life, work and organization in the context of global and nationalist capitalism.

• Alternative economies and the subversion of free market liberalism.

• The development of a heterodox management studies to better imagine alternatives within the field of management studies.

• The ‘depoliticization’ of theory and academic work more generally

• The praxis, organization and effectiveness of anti-corporate movements.

• Business ethics and Corporate Social Responsibility as anti-democratic forms of corporate consensus.

• Inequality, difference and class struggle.

• Critiques of corporate sovereignty, justice and dissent.

• Tensions between the materiality of democracy, neoliberal rationality and neoconservative ideology.

SUBMISSION PROCESS AND DEADLINE

Authors should refer to the Journal of Business Ethics website for instructions on submitting a paper and for more information about the journal: http://www.springer.com/social+sciences/applied+ethics/journal/10551. Submission to the special issue by 4 June 2018 is required through Editorial Manager at: http://www.editorialmanager.com/busi/. Upon submission, please indicate that your sub- mission is to this Special Issue. Questions about potential topics and papers should be directed to the guest editors.

REFERENCES

Barkan, J. (2013) Corporate Sovereignty: Law and Government Under Capitalism, Minneapolis: University of Minnesota Press.

Brown, W. (2015) Undoing the Demos: Neoliberalism’s Stealth Revolution, New York: Zone Books.

Crouch, C. (2004) Post-Democracy, Cambridge: Polity.

Mouffe, C. (1996) Dimensions of Radical Democracy: Pluralism, Citizenship, Community. London: Verso.

Rancière, J. (2015) Dissensus: On Politics and Aesthetics, London: Continuum

Robbins, J. W. (2011) Radical Democracy and Political Theology, New York: Columbia.

Spivak , G. (1993) Outside the Teaching Machine, London: Routeldge.

Ziarek, E. P. (2001) Postmodernity, Feminism and the Politics of Radical Democracy. Stanford: Stanford University Press.

Filme und TV-Serien über Arbeit (aus einem Beitrag von Rolf Parr)

In seinem instruktiven Beitrag „>Arbeit< diskursanalytisch in den Blick nehmen. Das Promotionskolleg ‚Die Arbeit und ihre Subjekte – Mediale Diskursivierungen von Arbeit seit 1960′“ in der Zeitschrift für Diskursforschung verweist Rolf Parr (Universität Duisburg-Essen) auf eine Reihe von Filmen und Serien seit den 1970er Jahren, welche Arbeit in unterschiedlicher Weise ‚in den Blick nehmen‘. Hier die genannten Titel in alphabetischer Reihenfolge (danke an Rolf Parr für die Erlaubnis, diese Liste hier wiederzugeben):

  • „Acht Stunden sind kein Tag“ (R.W. Fassbinder, BRD 1972-1973)
  • „Arbeiter verlassen die Fabrik“ (H. Farocki, BRD 1995)
  • „Brassed off“ (M. Herman, GB/USA 1996)
  • „Freigestellt. Die Zukunft der Arbeit in Zeiten des Überflusses.“ (C. Stigel, BRD 2012)
  • „Frohes Schaffen. Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral“ (K. Faigle, BRD 2012)
  • „Hände weg vom Interessenausgleich“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1978)
  • „Hat er Arbeit?“ (K. Wessels, BRD 2001)
  • „Jede Menge Kohle“ (A. Winckelmann, BRD 1981)
  • „Lichter“ (H.C. Schmid, BRD 2003)
  • „Mit Schlips und Kragen“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1981)
  • „Out of Darkness: The Mine Worker’s Story“ (B. Kopple/B. Davies, USA 1990)
  • „Prinzessinnenbad“ (B. Blümner, BRD 2007)
  • „Riff-Raff“ (K. Loach, GB 1991)
  • „Roger & Me“ (M. Moore, USA 1989)
  • „Rosetta“ (J.-P. und L Dardenne, BE/F 1998)
  • „The Wire“ (USA 2002-2008)
  • „Union Maids“ (J. Klein/J. Reichert/M. Mogulescu, USA 1976)
  • „Wohin? Angestellte und Arbeiter im Kampf um die Sicherung ihrer Arbeitsplätze“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1979)
  • „Work hard, Play hard“ (C. Losmann, BRD 2012)
  • „Yella“ (C. Petzold, BRD 2007)
  • „Working Stiffs“ (Fernsehserie, USA 1979)

 

 

CfP Tagung „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität“

Im Rahmen des Promotionskollegs „Die Arbeit und ihre Subjekte. Mediale Diskursivierungen seit 1960“ an der Universität Duisburg-Essen findet vom 12.-14.10 die Tagung „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität“ statt. Aus der Ankündigung:

„Die interdisziplinäre Konferenz möchte Subjektivierungsprozesse im Bereich kreativer Arbeit als einen Ausgangspunkt nehmen, um aktuelle Forschungsfragen und Positionen zur Debatte um Projekthaftigkeit und Kreativität als scheinbare Paradigmen aller Arbeits- und Lebensformen im ‚neuen Kapitalismus‘ zu diskutieren. Dabei sollen neben kritischen wissenschaftlichen Positionen verschiedener Disziplinen (von Literatur- und Medienwissenschaften bis zu empirischer Sozialforschung) auch Ansätze praxisorientierter Kritik an Subjektivierungweisen und dem Kreativitätsdispositiv in den Blick genommen werden.“

Weitere Informationen und der vollständige Call finden sich hier:

https://www.uni-due.de/promotionskolleg_arbeit/konferenz_kreativitaet

 

Call for Papers – 5. Workshop ‚Kritische Organisationsforschung‘: „Ästhetik und Organisation – Inszenierung und Ästhetisierung von Organisation, Arbeit und Management“

Ich freue mich, heute den fünften Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“ ankündigen zu können, welcher am 5.-6. Oktober 2017 an der Universität Duisburg-Essen stattfinden wird. Unsere diesjährige Tagung widmet sich dem Thema „Ästhetik und Organisation“. Hier ein Auszug aus dem Call (CfP Ästhetik und Organisation_KOF_2017):

„Obwohl die Auseinandersetzung mit der Ästhetik und der Ästhetisierung, Inszenierung und auch Theatralisierung von Produktion, Konsum, Freizeit, Arbeit und Organisation kein neues Phänomen im sozialwissenschaftlichen Diskurs ist, hat die Diskussion in den letzten Jahrzehnten und Jahren an erheblicher Dynamik gewonnen. Dabei ist eine Ausweitung des Begriffs des Ästhetischen über die Sphäre der Kunst hinaus festzuhalten, welche ästhetische Praktiken im Sinne der Hervorbringung spezifischer sinnlicher Wahrnehmungen zum Gegenstand der Analyse macht (Reckwitz 2015: 21f.). In den Diagnosen einer Kulturalisierung der Ökonomie, des Aufstiegs kreativer, immaterieller und ästhetischer Arbeit, der ästhetischen Inszenierung von Personen, Ereignissen, Dingen und Organisationen wird der Stellenwert ästhetischer Praktiken und Prozesse für die Analyse der Gegenwartsgesellschaft und von Organisationen neu verhandelt (Reckwitz 2015).

[…]

Der fünfte Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“ widmet sich der Ästhetisierung des Ökonomischen und der Ökonomisierung des Ästhetischen, möchte dabei jedoch einen besonderen Fokus auf die Ästhetisierung und Inszenierung von Organisation, Arbeit und Management legen. […] Die folgenden Felder lassen sich als erste Orientierung für mögliche Einreichungen von Beitragsvorschlägen verstehen, andere Perspektiven sind dabei selbstverständlich willkommen:

  • Ästhetischer Kapitalismus“? Denkbar sind Arbeiten, welche nach dem Stellenwert und der Reichweite der Diagnose eines „ästhetischen Kapitalismus“ fragen. Welche Phänomene geraten in den Blick, was wird, etwa bezogen auf organisationale Praktiken im globalen Maßstab, ausgeblendet? Wie ist das Verhältnis von Rationalisierung und Ästhetisierung in historischer Perspektive zu denken?
  • Ästhetisierung und Inszenierung von Organisation: Wie werden Organisationen im Sinne einer ‚ästhetischen Kohärenz‘ hervorgebracht? Welche Rolle spielen Artefakte, Achitektur, Raum, Sprache, Events etc. bei der Inszenierung von Organisationen? Wo zeigen sich Brüche oder auch das Scheitern von ‚Kohärenz‘? In welchem Verhältnis steht dabei die Inszenierung von Organisation zum Bereich des Nicht-Sichtbaren oder -Sagbaren, etwa im Sinne einer machtvollen ‚Aufteilung des Sinnlichen‘ (Rancière 2006)?
  • Ästhetische Arbeit und Ästhetisierung von Arbeit: Unter anderem im Anschluss an die Arbeiten zur ‚aesthetic labour‘ (Tyler und Taylor 1998, Hancock und Tyler 2000, Warhurst et al. 2000, Witz et al. 2003) rücken hierbei Phänomene wie äußeres Erscheinungsbild, körperliches Auftreten und Sprache bis hin zur Diskriminierung i.S. eines „lookism“ in den Fokus. Beschäftigte werden zu ästhetischen Stellvertretern des Unternehmens. Zugleich stellen sich Fragen nach dem Verhältnis von ‚Frontstage‘ und ‚Backstage‘, Gender und Organisation sowie der Kontrolle und Subsumtion von Arbeit.
  • Gibt es eine ‚ästhetische Theorie der Organisation‘ und was wären deren Implikationen? Anschlüsse sind hier sowohl in rein konzeptioneller Hinsicht (z.B. die Organisation als performativer Akt) als auch in (organisations)analytischer Perspektive (bspw. aus den Methoden der Theaterwissenschaft) denkbar. Als weitere Perspektive wären hier ebenso die phänomenologischen Folgen eines entsprechenden Zugriffs auf Organisationen, ihre Umwelt und die Individuen in ihnen von Interesse.
  • Ästhetik und Ästhetisierung von Kritik, Widerstand und Subversion: In historischer Perspektive erweist sich der Rekurs auf Ästhetik, etwa in Form der ‚Künstlerkritik‘ (Boltanski/Chiapello 2006) auch immer als eine Perspektive des Widerstands gegenüber den Anrufungen des Marktes und der Rationalisierung, etwa als Anspruch auf Kreativität und Authentizität und als Hinweisen auf gesellschaftliche Kontingenz. Insofern eine zunehmende „Verzahnung und strukturelle Stützung von Ästhetisierungs- und Rationalisierungsprozessen“ (Reckwitz 2015: 49) diagnostiziert wird, stellt sich die Frage nach dem Stellenwert und den Möglichkeiten ästhetischer Kritik und der Ästhetisierung von Widerstand neu, so etwa auch in den Bereichen alternativer Ökonomien und sozialer Bewegungen.

Einreichungen

Die Einreichung von Short Papers im Umfang von 2000-3000 Wörtern ist bis zum 31. Mai 2017 möglich (per E-Mail an: ronaldhartz@gmx.de). Eine Rückmeldung zu den Einreichungen erfolgt bis Mitte Juni durch die Organisatoren des Workshops.

Organisationsteam

PD Dr. Ronald Hartz, E-Mail: ronaldhartz@gmx.de

Prof. Dr. Werner Nienhüser, Universität Duisburg-Essen, E-Mail: werner.nienhueser@uni-due.de

Jun.-Prof. Dr. Matthias Rätzer, Technische Universität Chemnitz, E-Mail: matthias.raetzer@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung!