Schlagwort-Archiv: Arbeitsverhältnisse

Erinnerung – Anmeldung zu unserem Workshop „Ästhetik und Organisation – Inszenierung und Ästhetisierung von Organisation, Arbeit und Management“

Eine Anmeldung zum 5. Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“ zum Thema „Ästhetik und Organisation – Inszenierung und Ästhetisierung von Organisation, Arbeit und Management“ ist noch bis zum 15. September möglich!

Der Workshop findet am 5.-6. Oktober 2017 an der Universität Duisburg-Essen statt.

Alle Informationen zum Workshop und zur Anmeldung finden sich hier:

Anmeldung und Programm „Ästhetik und Organisation“

Three New Books From the Emerald CMS Books Series

Three new books from Emerald’s CMS Book Series:

The Ideological Evolution of Human Resource Management: A Critical Look into HRM Research and Practices (Critical Management Studies) – Sami Itani

https://www.amazon.ca/Ideological-Evolution-Human-Resource-Management-ebook/dp/B073ZK5CQX/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1502482562&sr=1-1&keywords=sami+itani

Insights and Research on the Study of Gender and Intersectionality in International Airline Cultures – Albert Mills

https://www.amazon.ca/Insights-Research-Intersectionality-International-Cultures-ebook/dp/B06XKC5GBK/ref=pd_ecc_rvi_3

Making Critical Sense of Immigrant Experience: A Case Study of Hong Kong Chinese in Canada (Critical Management Studies) – Rosalie Hilde

https://www.amazon.ca/Making-Critical-Sense-Immigrant-Experience-ebook/dp/B074NW6PKX/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1502482497&sr=1-1&keywords=rosalie+hilde

Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus – PROKLA 187

Hier das Inhaltsverzeichnis der interessanten aktuellen Ausgabe der PROKLA (http://www.prokla.de/):

Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus (Juni 2017)
Moritz Altenried: Die Plattform als Fabrik. Crowdwork, Digitaler Taylorismus und die Vervielfältigung der Arbeit
Martin Ehrlich, Thomas Engel, Manfred Füchtenkötter und Walid Ibrahim: Digitale Prekarisierung. Neue Verwundbarkeiten und Abwertungsprozesse in der Industriearbeit
Jobst Gaus, Christopher Knop und David Wandjo: Marktkopplung und Ablaufdeterminismus. Eine Kritik am Demokratisierungsversprechen der Industrie-4.0-Diskussion
Eva-Maria Raffetseder, Simon Schaupp und Philipp Staab: Kybernetik und Kontrolle. Algorithmische Arbeitssteuerung und betriebliche Herrschaft.
Georg Barthel und Jan Rottenbach: Reelle Subsumtion und Insubordination im Zeitalter der digitalen Maschinerie. Mit-Untersuchung der Streikenden bei Amazon in Leipzig
Stefania Animento, Giorgio Di Cesare und Cristian Sica: Total Eclipse of Work? Neue Protestformen in der gig economy am Beispiel des Foodora Streiks in Turin
Florian Butollo und Yannick Kalff: Entsteht der Postkapitalismus im Kapitalismus? Eine Kritik an Masons Transformationsstrategie
Außerhalb des Schwerpunkts
Christian Christen: Der neoliberale Rentenkonsens in Deutschland und seine Genese. Von der Lebensstandardsicherung zur Altersarmut für Millionen
Ewgeniy Kasakow: Bewegung versus Avantgarde? Mythologie der linken Debatten über die Russische Revolution 1917

CfP SI Organization Studies: Organizational control and surveillance of new work practices

Abstract from the Call:

Organization Studies, the official journal of the European Group for Organizational
Studies  (EGOS),  invites  submissions  for  a  Special  Issue  that  seeks  to  advance
research  on  organizational  control  and  surveillance  of  and  through  new  work
practices.

[…]

The emergence of new work practices and workplaces, as shown by the joint search
for  more  mobility,  openness  (e.g.  with  open  innovation),  horizontality  (e.g.  with coworking  practices  and  collaborative  entrepreneurship),  digital  and  collaborative
practices (including more and more external stakeholders, e.g. customers and citizens,
in the co-production of services), has raised new questions of organizational control,
and  surveillance.  In  a  global  context  marked  by  the  invisible  revolution  of
surveillance  capitalism  (Zuboff,  2015)  and  the  resurgence  of  risk  (Beck,  1992),
security fears and terror, which have re-legitimized the need for close surveillance and
control, new work practices and workplaces have transformed the ‘premises of human
involvement in organizations’ (Kallinikos, 2003, p. 595), as well as the mechanisms
and  conditions  of  control  and  surveillance.  In  particular,  work  transformations
(project-based  work,  teleworking,  distributed  work  arrangements,  collaborative
entrepreneurship and the emergence of third and collaborative practices and spaces,
e.g.  coworking  spaces,  maker  spaces,  innovation  labs)  are  revealing  how  work
increasingly  gets  performed  outside  the  typical  physical,  spatial  and  temporal
boundaries of the organization or within the context of third spaces and liminal spaces
(Oldenburg,  1989;  Garrett  et  al.,  2017;  Sewell  and  Taskin,  2015;  Spinuzzi,  2012;
Waber et al., 2014; Johns and Gratton, 2013).

[…]

Guest Editors :  
François-Xavier de Vaujany (Université Paris-Dauphine, France)
Aurélie Leclercq-Vandelannoitte (CNRS, LEM UMR 9221, IESEG School of
Management, France)
Iain Munro (Newcastle University Business School, United Kingdom)
Yesh Nama (RMIT University, Australia)
Robin Holt (Copenhagen Business School)

Deadline for paper submissions: June, 29th 2018

Call for Papers: Call for papers_Proposal Special Issue_Organization Studies_Control_New Work Practices

 

 

Filme und TV-Serien über Arbeit (aus einem Beitrag von Rolf Parr)

In seinem instruktiven Beitrag „>Arbeit< diskursanalytisch in den Blick nehmen. Das Promotionskolleg ‚Die Arbeit und ihre Subjekte – Mediale Diskursivierungen von Arbeit seit 1960′“ in der Zeitschrift für Diskursforschung verweist Rolf Parr (Universität Duisburg-Essen) auf eine Reihe von Filmen und Serien seit den 1970er Jahren, welche Arbeit in unterschiedlicher Weise ‚in den Blick nehmen‘. Hier die genannten Titel in alphabetischer Reihenfolge (danke an Rolf Parr für die Erlaubnis, diese Liste hier wiederzugeben):

  • „Acht Stunden sind kein Tag“ (R.W. Fassbinder, BRD 1972-1973)
  • „Arbeiter verlassen die Fabrik“ (H. Farocki, BRD 1995)
  • „Brassed off“ (M. Herman, GB/USA 1996)
  • „Freigestellt. Die Zukunft der Arbeit in Zeiten des Überflusses.“ (C. Stigel, BRD 2012)
  • „Frohes Schaffen. Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral“ (K. Faigle, BRD 2012)
  • „Hände weg vom Interessenausgleich“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1978)
  • „Hat er Arbeit?“ (K. Wessels, BRD 2001)
  • „Jede Menge Kohle“ (A. Winckelmann, BRD 1981)
  • „Lichter“ (H.C. Schmid, BRD 2003)
  • „Mit Schlips und Kragen“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1981)
  • „Out of Darkness: The Mine Worker’s Story“ (B. Kopple/B. Davies, USA 1990)
  • „Prinzessinnenbad“ (B. Blümner, BRD 2007)
  • „Riff-Raff“ (K. Loach, GB 1991)
  • „Roger & Me“ (M. Moore, USA 1989)
  • „Rosetta“ (J.-P. und L Dardenne, BE/F 1998)
  • „The Wire“ (USA 2002-2008)
  • „Union Maids“ (J. Klein/J. Reichert/M. Mogulescu, USA 1976)
  • „Wohin? Angestellte und Arbeiter im Kampf um die Sicherung ihrer Arbeitsplätze“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1979)
  • „Work hard, Play hard“ (C. Losmann, BRD 2012)
  • „Yella“ (C. Petzold, BRD 2007)
  • „Working Stiffs“ (Fernsehserie, USA 1979)

 

 

CfP Tagung „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität“

Im Rahmen des Promotionskollegs „Die Arbeit und ihre Subjekte. Mediale Diskursivierungen seit 1960“ an der Universität Duisburg-Essen findet vom 12.-14.10 die Tagung „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität“ statt. Aus der Ankündigung:

„Die interdisziplinäre Konferenz möchte Subjektivierungsprozesse im Bereich kreativer Arbeit als einen Ausgangspunkt nehmen, um aktuelle Forschungsfragen und Positionen zur Debatte um Projekthaftigkeit und Kreativität als scheinbare Paradigmen aller Arbeits- und Lebensformen im ‚neuen Kapitalismus‘ zu diskutieren. Dabei sollen neben kritischen wissenschaftlichen Positionen verschiedener Disziplinen (von Literatur- und Medienwissenschaften bis zu empirischer Sozialforschung) auch Ansätze praxisorientierter Kritik an Subjektivierungweisen und dem Kreativitätsdispositiv in den Blick genommen werden.“

Weitere Informationen und der vollständige Call finden sich hier:

https://www.uni-due.de/promotionskolleg_arbeit/konferenz_kreativitaet

 

Selbstverwaltende Betriebe: die Glashütte Süßmuth – ein Essay von Christiane Mende

„Im März 1970 übernahm zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik eine Belegschaft ihren Betrieb in eigene Verantwortung. Angesichts des drohenden Verlusts ihrer Arbeitsplätze fanden die Beschäftigten damit eine kollektive Antwort, wie sie im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts auch in anderen Industriegesellschaften Westeuropas, allen voran in Italien, Spanien und Frankreich, zu beobachten war. Die nun beginnende Selbstverwaltung der Glashütte Süßmuth in der nordhessischen Kleinstadt Immenhausen wurde zum Politikum.“

Quelle: Christiane Mende: Arbeiterinnenselbstverwaltung? Normalität und Aufbruch im Arbeitsalltag der Belegschaftseigenen Glashütte Süßmuth, in: Themenportal Europäische Geschichte, 2017, <www.europa.clio-online.de/essay/id/artikel-4127>.)

Christiane Mendes Essay beleuchtet den Fall dieser Betriebsübernahme insbesondere aus der Perspektive der weiblichen Beschäftigten, deren Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung während der Zeit der Betriebsübernahme.

Die Selbstverwaltung bestand bis Ende der 1989, dann erfolgte eine Reprivatisierung. 1996 wurde die Hütte geschlossen. Weitere Informationen zur Glashütte findet sich in einem Artikel aus der ZEIT von 1973 sowie in einem Text von Gisela Notz:

http://www.zeit.de/1973/01/die-huette-der-arbeiter/komplettansicht

https://www.linksnet.de/artikel/27841

Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) – Beitrag auf Zeit-Online

Die Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) hat es nun auch in den Karriereteil von Zeit-Online geschafft. Argumentiert wird u.a., dass vor dem Hintergrund niedriger Milch- und Getreidepreise und mithin ökonomischer Unsicherheit das Mitgliedermodell der SoLaWis ein gesichertes Einkommen für die Höfe ermögliche. Gleichwohl verbleiben die erzielten Einkünfte unter dem gesetzlichen Mindestlohn.

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2017-04/solidarische-landwirtschaft-bauern-nachwuchs-jobalternativen

„Kein Gott, kein Herr! – Eine kleine Geschichte der Anarchie“ – Dokumentarfilm Arte

Bereits gestern lief der zweiteilige Dokumentarfilm zur Geschichte der anarchistischen Bewegung auf Arte. Über Proudhon und Kropotkin entfaltet sich diese instruktive Geschichte der Anarchie in ihrer Beziehung zur Arbeiterschaft, zur Entwicklung der Gewerkschaften und Kooperativen, zur Idee des Streiks, zu den aufkommenden Massenmedien bis hin zum Kampf im spanischen Bürgerkrieg und den vielfältigen und brutalen Repressionen, welchen der Anarchismus aber auch die Arbeiterschaft über die geschilderten Jahrzehnte ausgesetzt waren. Beide Teile sind noch für wenige Tage in der Mediathek nachzusehen:

http://www.arte.tv/guide/de/047435-001-A/kein-gott-kein-herr-eine-kleine-geschichte-der-anarchie-1-2