Schlagwort-Archiv: Arbeitsverhältnisse

Selbstverwaltende Betriebe: die Glashütte Süßmuth – ein Essay von Christiane Mende

„Im März 1970 übernahm zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik eine Belegschaft ihren Betrieb in eigene Verantwortung. Angesichts des drohenden Verlusts ihrer Arbeitsplätze fanden die Beschäftigten damit eine kollektive Antwort, wie sie im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts auch in anderen Industriegesellschaften Westeuropas, allen voran in Italien, Spanien und Frankreich, zu beobachten war. Die nun beginnende Selbstverwaltung der Glashütte Süßmuth in der nordhessischen Kleinstadt Immenhausen wurde zum Politikum.“

Quelle: Christiane Mende: Arbeiterinnenselbstverwaltung? Normalität und Aufbruch im Arbeitsalltag der Belegschaftseigenen Glashütte Süßmuth, in: Themenportal Europäische Geschichte, 2017, <www.europa.clio-online.de/essay/id/artikel-4127>.)

Christiane Mendes Essay beleuchtet den Fall dieser Betriebsübernahme insbesondere aus der Perspektive der weiblichen Beschäftigten, deren Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung während der Zeit der Betriebsübernahme.

Die Selbstverwaltung bestand bis Ende der 1989, dann erfolgte eine Reprivatisierung. 1996 wurde die Hütte geschlossen. Weitere Informationen zur Glashütte findet sich in einem Artikel aus der ZEIT von 1973 sowie in einem Text von Gisela Notz:

http://www.zeit.de/1973/01/die-huette-der-arbeiter/komplettansicht

https://www.linksnet.de/artikel/27841

Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) – Beitrag auf Zeit-Online

Die Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) hat es nun auch in den Karriereteil von Zeit-Online geschafft. Argumentiert wird u.a., dass vor dem Hintergrund niedriger Milch- und Getreidepreise und mithin ökonomischer Unsicherheit das Mitgliedermodell der SoLaWis ein gesichertes Einkommen für die Höfe ermögliche. Gleichwohl verbleiben die erzielten Einkünfte unter dem gesetzlichen Mindestlohn.

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2017-04/solidarische-landwirtschaft-bauern-nachwuchs-jobalternativen

„Kein Gott, kein Herr! – Eine kleine Geschichte der Anarchie“ – Dokumentarfilm Arte

Bereits gestern lief der zweiteilige Dokumentarfilm zur Geschichte der anarchistischen Bewegung auf Arte. Über Proudhon und Kropotkin entfaltet sich diese instruktive Geschichte der Anarchie in ihrer Beziehung zur Arbeiterschaft, zur Entwicklung der Gewerkschaften und Kooperativen, zur Idee des Streiks, zu den aufkommenden Massenmedien bis hin zum Kampf im spanischen Bürgerkrieg und den vielfältigen und brutalen Repressionen, welchen der Anarchismus aber auch die Arbeiterschaft über die geschilderten Jahrzehnte ausgesetzt waren. Beide Teile sind noch für wenige Tage in der Mediathek nachzusehen:

http://www.arte.tv/guide/de/047435-001-A/kein-gott-kein-herr-eine-kleine-geschichte-der-anarchie-1-2

 

 

Gewerkschaftsgeschichte – neues Web-Portal | Employment Relations

Eine wahre Fundgrube – Reblogged from Employment Relations:

Neues, sehr schönes Web-Portal zur Gewerkschaftsgeschichte www.gewerkschaftsgeschichte.de: „Geschichte der Arbeit in Deutschland: Mehr Videos, Tonaufnahmen, Originaldokumente – kostenloses Po…

Quelle: Gewerkschaftsgeschichte – neues Web-Portal | Employment Relations

CfP: What turns the European labour market into a fortress? ESA 2017 conference

*Call for Papers for the Research Stream*: What turns the European labour market into a fortress?

The European Sociological Association’s 2017 conference „(Un)Making Europe: Capitalism, Solidarities, Subjectivities“ will take place from August 29-September 1 in Athens.

Conference website: http://esa13thconference.eu/

Abstracts: 250 words, to be submitted before February 1: https://www.conftool.pro/esa2017/

RS16 – What turns the European labour market into a fortress?

Coordinators: Hans Siebers, Tilburg University, Tilburg, The Netherlands H.G.Siebers@tilburguniversity.edu

Bridget Anderson, University of Oxford

Alice Bloch, University of Manchester

Patrizia Zanoni, Hasselt University

*Description of the Research Stream*

Ethno-migrant inequality remains a persistent trait of the labour market in Europe. Our knowledge about the mechanisms and factors that produce the obstacles and boundaries that migrants face when trying to equally participate in the labour market is incomplete. To advance our knowledge, we need to explore the impact of institutional and discursive factors that stem from the labour market itself, drawing on a combination of macro-quantitative and meso/micro-qualitative studies and highlighting the articulations of various factors and mechanisms.

*General call for papers*

Inequality between migrants (refugees, labour migrants, family reunification, etc.) and non-migrants remains a very serious problem in the capitalist labour markets of Europe. It challenges solidarities and may be decisive in the further making of Europe to become either an open society or a fortress against others. The main explanations of this ethnomigrant inequality point to differences in human capital and social capital, to the impact of government policies and legislation as well as to the consequences of discrimination and exclusion. However, our knowledge about the mechanisms and factors that produce this ethno-migrant inequality in access to jobs, pay, information, fair assessments, development opportunities, promotion chances and fair outflow procedures still remains limited and incomplete.

Possible session themes include but are not limited to:

– The institutional and discursive factors and mechanisms that are operational in the labour market and society itself in addition to focusing on the characteristics of groups of migrants. For example, societal discourses and policies on ethnicity and migrancy as well as specific management practices and forms of labour control may play a vital role either in opening up or in closing down space for migrants in the labour market. Here also the ethno-migrant consequences of the precarization of labour relations needs further exploration.

– More fruitful interactions between macro and micro/meso studies that so far tend to go separate ways. Micro/meso studies on subjectivity and interactions between migrants and non-migrants, for example in particular organisations, may benefit from a more macro context perspective, whereas macro studies could make more use of micro/meso studies to pose relevant questions and to interpret data. The interplay between empirical studies and drawing of various theoretical sources will enhance our understanding of the place of migrants at work.

– The interactions between the various factors and mechanisms that produce ethnomigrant inequality. For example, is migrants’ less disposal of human capital than nonmigrants due to them having acquired less specific capital in their countries of origin, or is their human capital appreciated and valorised less by employers due to discrimination or have they become the object of ethnicization processes in education in the country their currently live in? There is evidence for all these issues, but we know little about their relative weight and interactions.

– The various subjectivities and experiences of migrants themselves to resist, to cope with exclusion, to look for ways of empowerment and for spaces of upward mobility and the degrees of success resulting from these various efforts and approaches. This far from exclusive list calls for a comparative perspective in which studies in various parts of Europe and on various sectors and levels of the labour market can be compared. Papers are welcome on one of more of these topics, taking an empirical and/or theoretical perspective.

*Timeline *

1st February 2017 Abstract submission deadline

1st April Notification of acceptance (sent to abstract submitters via ConfTool in early April)

1st May Early-bird registration deadline

1st June Paper givers registration deadline

1st August Printing of the programme

29 Aug. to 1 Sep. 13th ESA conference in Athens

“Seeking a More Just and Egalitarian Economy: Realizing the Future via Co-operatives, Communes, and Other Collectives” at SASE in Lyon, France – abstracts due Feb. 3, 2017 | socializing finance

By Katherine Chen

Forty years ago, as the most recent wave of economic collectives and cooperatives emerged, they advocated a model of egalitarian organization so contrary to bureaucracy that they …

Quelle: “Seeking a More Just and Egalitarian Economy: Realizing the Future via Co-operatives, Communes, and Other Collectives” at SASE in Lyon, France – abstracts due Feb. 3, 2017 | socializing finance

„Das Kapital“ – Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert – Feature im Deutschlandfunk zum Nachhören

Bereits im November und Dezember 2016 lief im Deutschlandfunk ein sechsteiliges, prominent besetztes Feature über „Das Kapital“ von Marx, welche der Frage nach der Aktualität und den Grenzen des Werkes nachgeht. Alle Features lassen sich nachhören und sind auch in Manuskriptform nachlesbar:

http://www.deutschlandradio.de/das-kapital-politische-oekonomie-im-21-jahrhundert-im.2174.de.html?dram:article_id=370974

Mehr Demokratie im Betrieb. Aber wie? – Diskussionsveranstaltung Uni Duisburg-Essen am 24.1.17 | reblogged from Employment Relations

Mehr Demokratie im Betrieb. Aber wie? Dienstag, 24.01.2017, 18:00 Uhr R14 R00 A04 – Audimax Veranstalter: Prof. Dr. Werner Nienhüser, Lehrstuhl für Arbeit, Personal und Organisation an der Universi…

Quelle: Mehr Demokratie im Betrieb. Aber wie? – Diskussionsveranstaltung Uni Duisburg-Essen am 24.1.17 | Employment Relations

Commons / Gemeingüter im Film

Von Silke Helfrich und der Heinrich-Böll-Stiftung sind inzwischen zwei umfangreiche Bände zur Thematik der Commons / Gemeingüter erschienen. Beide Bände stehen unter einer Creative Commons Lizenz:

Helfrich, Silke; Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.) (2012): Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat. Bielefeld: transcript. http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2835-7/commons)

Helfrich, Silke; Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.) (2015): Die Welt der Commons. Muster gemeinsamen Handelns. Bielefeld: transcript. http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3245-3/die-welt-der-commons

Im zweiten Band findet sich eine instruktive Aufzählung von Filmen über die Commons, welche auch in der Lehre eingesetzt werden können. Hier der entsprechende Auszug sowie Verlinkungen:

»Gemeingüter? Was ist das?«
Ein dreiminütiges Erklärstück, das 2010 im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung für eine internationale Commons-Konferenz in Berlin erstellt wurde und bisher auch in Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch zur Verfügung steht; gut einsetzbar für Einführungen ins Thema:

»This Land is Our Land. The Fight to Reclaim the Commons«
Der englischsprachige Dokumentarfilm, ebenfalls aus dem Jahr 2010, wurde von Jeremy Earp und Sut Jhally produziert. Das Skript stammt von David Bollier (Mitherausgeber dieses Bandes) und Jeremy Earp; Länge: 46 Minuten. Schwerpunkte sind die Einhegungsprozesse der letzten Jahrzehnte. Die Commons-Bewegung wird hier in den Kontext traditionellen Community-Engagements gestellt und zugleich als beginnende internationale Bewegung skizziert:

www.mediaed.org/cgibin/commerce.cgi?preadd=action&key=146

»Commons in Action«
Die Wissenschaftsvereinigung International Association for the Study of Commons
(IASC) produziert seit 2013 eine Serie von englischsprachigen Kurzfilmanimationen,
»Commons in Action«, unter dem Motto: »Commons sind heute Realität«. Hier zu sehen:

Sie führen kurz und knapp in einige zentrale Konzepte ein und stellen
internationale Projekte vor, meist Preisträger der IASC. Nützlich und gut drei
Minuten lang ist auch die Einführung in den Begriff:

»The Commons. Beyond the State, Capitalism and the Market«
Dieses 36-minütige, englischsprachige Video, in dem auch eine geistesgeschichtliche
Einordnung, beispielsweise über Eigentumskonzepte, vorgenommen wird, veröffentlichte das links-libertäre Anarchist Collective im Jahr 2013. Nicht nur zentrale Begriffe wie Einhegungen, Resilienz oder Fülle werden erläutert, sondern auch die Desig-Prinzipien für langlebige Commons-Institutionen von Elinor Ostrom et al. Hier zu sehen:

und hier nachzulesen:

https://theleftlibertarian.wordpress.com/2013/09/11/thecommons-beyond-the-state-capitalism-and-the-market/

»The Promise of the Commons«
»Das Versprechen der Commons« wurde im Jahr 2014 von John D. Liu sowie der indischen Nichtregierungsorganisation Foundation for Ecological Security (FES) produziert. Besondere Aufmerksamkeit kommt der Umweltsituation im globalen Süden zu. Auf Youtube finden sich verschiedene Ausschnitte aus diesem insgesamt 50-minütigen Beitrag in englischer Sprache:

»Better No More. Principles and Practices towards the next Economy«
Dieses 5-minütige Video in englischer Sprache ist eine Produktion von Kontent
Film, USA, sowie der Edge Funders Alliance, einem internationalen Zusammenschluss
kritischer Stiftungen und Geberorganisationen. Der Film entstand 2015
und konzentriert sich auf vier Aspekte der Commons: Natur entkommerzialisieren,
Arbeit neu denken, Wissen befreien, Wohlstand demokratisieren.

www.kontentfilms.com/work/genres/shorts/better-not-more

»The Commons«
Fünf Jahre hat der Filmemacher Kevin Hansen an diesem Dokumentarfilm gearbeitet.
Entstanden ist ein Film über Gemeinschaften aus aller Welt, die nach alten Commons-Prinzipien wirtschaften. 49 Gemeinschaften in Nord- und Südamerika, Asien und Europa wurden interviewt. Sie erklären, wie sie Commons über Jahrhunderte lebendig halten. »Commons«, so Hansen, »sind ein alt-neuer Open-Source-Code rund ums Teilen von Ressourcen«. Die Website zum Film:
http://commonsfilm.com/

Filme von A bis Z … – ein Update

Die Rubrik „Filme von A bis Z …“ hat ein kleines Update erhalten:

Filme von A bis Z …

Neben zwei neuen Links zu Filmsammlungen werden nun auch ausgewählte Hinweise auf Filme und Dokumentationen aus diesem BLOG dort nochmals gesondert angeführt.

Weitere Hinweise sind stets willkommen!