Schlagwort-Archiv: Konferenzen

CfP – CMS 2019 Sub-theme 2: Between subjugation and emancipation: Recognizing the power of recognition

We are pleased to announce that our Call for Papers for the CMS Conference 2019 is now online. Deadline for Abstracts is the 31st January 2019:

http://business-school.open.ac.uk/events/11th-international-critical-management-studies-conference

The 11th International Critical Management Conference 27th – 29th June 2019, The Open University, Walton Hall, Milton Keynes, UK

SUB-THEME 2: Between subjugation and emancipation: Recognizing the power of recognition

Convenors:

Gabriele Fassauer (Dresden University of Technology, Germany)

Ronald Hartz (University of Leicester, UK)

Gazi Islam (Grenoble Ecole de Management, France)

 

Recognition is an important factor shaping individual and collective well-being, dignity and flourishing, both within organizations and in society more generally (Honneth 1996; Fraser and Honneth 2003; Sayer 2007a, 2007b). For many researchers on management and organizations, recognition is an implicit “affirmation of the social-affective bond between members” (Islam, 2012: 38). Recognition is constitutive for people’s identity-building, their sense of dignity and corresponding self-respect (Grover, 2013; Hancock, 2016; Holtgrewe, 2001; Islam, 2013; Sayer, 2007a). Considered as fundamentally interdependent, people are viewed as “needy beings” that are capable of suffering and flourishing depending on other´s recognition (Sayer, 2007b: 23). Recognition is understood as the intersubjective acknowledgement of value of a person´s behaviours, actions and identities, which supports “a feeling that one is living a worthwhile life and a confidence in one’s ability to do what one considers worthwhile” (Sayer, 2005: 954). Recognition is thus inevitably aligned with a moral dimension of society, economy and organizations as it refers to basic notions of how people should treat each other (Honneth 1996; Sayer, 2005). One of the most elaborated ways to anchor the idea of recognition in social theory was provided by Axel Honneth (1996), an intellectual successor of the Frankfurt School and critical theory. For Honneth, the struggle for recognition, as both a cognitive source for subjectivity and an affective basis of self-esteem, is part of the human condition and one of the drivers of social progress and betterment (Honneth 1996; Fraser and Honneth 2003).

However, recognition is also discussed in the French tradition of structuralism and poststructuralism, which conceptualizes recognition as basis of the development of self-consciousness and identity-building inescapable linked to forms of subjugation and power (e.g. Althusser, 2014 [1970]; Foucault, 1982; Butler, 1997). From this perspective, people’s desire for recognition is intermingled with power and control mechanisms that serve the perpetuation of societal as well as organizational power structures and domination. Organizations are one of the important economic and social formations “[w]here social categories guarantee a recognizable and enduring social existence” (Butler 1997: 20). But, as Butler continues, “the embrace of such categories, even as they work in the service of subjection, is often preferred to no social existence at all” (ibid.). Giving voice to the complexities arising from these two traditions of thinking about recognition, our stream aims to develop a more fully-fledged notion of recognition at the workplace. We welcome conceptual and empirical papers that deal with questions of recognition at the societal, organizational or individual workplace level and which pay tribute both to the emancipatory and subjugating character of recognition. Related topics can be various and could address, but are not restricted to the following questions:

  • What are the potentials of different contexts of work and forms of organizing in terms of people´s emancipation and subjugation through recognition? What roles, for example, do people´s age, gender, sexual orientation or cultural background play in recognition dynamics?
  • How is recognition played out at the workplace? What are the desires, practises, and conflicts of recognition? Which consequences can be observed for people´s well-being and suffering?
  • How do issues of recognition relate to current debates around identity-based politics in organizations and society? How can a recognition lens help develop a critical theory to understand diverse forms of domination and resistance?
  • What are the complementarities and/or contradictions between struggles for recognition and struggles for redistribution? How can recognition theorizing help understand tensions between economic and symbolic forms of politics at work?
  • Which differences exist between alternative organizations and conventional forms of organized work in terms of recognition?
  • How do new technologies and emerging forms of organizing work change established orders of recognition?
  • What are the historical paths of struggles for recognition in organizations? How are they related to societal shifts and developments?
  • What are the potentials as well as limits of consolidating different theoretical angles of recognition, especially regarding the ‘camps’ of critical theory and poststructuralism?

Submission of abstracts:

Please send abstracts or any questions to Gabriele Fassauer (gabriele.fassauer@tu-dresden.de).

Abstracts should be a maximum 1000 words, A4 paper, single spaced, 12-point font.  Deadline 31st January 2019.

Notification of paper acceptance: 1st March 2019.

Full papers will be expected by 1st June 2019.

 

Your abstract should include:

– Title

– The focus and objectives of the paper

– How the paper will contribute to the theme

 

References

Althusser, L. 2014. On the reproduction of capitalism. Ideology and ideological state

apparatuses. London, New York: Verso.

Butler, J. 1997. The psychic life of power. Theories in subjection. Stanford: Stanford Univ. Press.

Foucault, M. 1982. The subject and power. Critical Inquiry 8 (4), 777-795.

Fraser, N., & Honneth, A. 2003. Redistribution or recognition? Verso, London, NY.

Grover St. L. 2013. Unraveling respect in organization studies. Human Relations 67 (1), 27-51.

Hancock, P. 2016. Recognition and the moral taint of sexuality. Threat, masculinity and Santa Claus. Human Relations 69 (2), 461-481.

Holtgrewe, U. 2001. Recognition, intersubjectivity and service work: Labour conflicts in call centres. Industrielle Beziehungen 8 (1), 37-55.

Honneth, A. 1996. The struggle for recognition. Polity Press, Cambridge (MA).

Islam, G. (2012) Recognition, reification and practices of forgetting: Ethical implications of

human resource management. Journal of Business Ethics, 111 (1), 37-48.

Sayer, A. 2005. Class, moral worth and recognition. Sociology 39 (5), 947-963.

Sayer, A. 2007a. Dignity at work: Broadening the agenda. Organization 14 (4), 565-581.

Sayer, A. 2007b. Moral economy and employment. In S. C. Bolton and M. Houlihan (eds.), Searching for the human in human resource management, (pp. 21-40). Palgrave, London.

Tagung „Arbeit – Lebensführung – Nachhaltigkeit“, 25.01.-26.01.2018, Universität Hamburg

Hier der Hinweis auf eine interessante Tagung an der Universität Hamburg.

Aus der Ankündigung:

Die Zukunft der Arbeit muss nachhaltig sein, oder sie wird gar nicht sein!
  • Wel­che Be­griffe nach­haltiger Ar­beit gibt es?
  • Wird die so­zi­alwissenschaftliche Tren­nung von Ar­beit und Leben in einer nach­haltigen Ar­beitsgesellschaft ob­so­let?
  • Wie könn­te ihr Ver­hältnis unter der Be­rücksichtigung so­zi­al-ökologischer As­pekte neu be­stimmt wer­den?
  • Wel­che Kon­sequenzen hat eine ana­lytische Ver­bindung von Ar­beit und Le­ben(-sfüh­rung) für die For­schung?
  • An wel­che em­pi­risch fes­t­stellbaren so­zio-ökonomischen Dy­na­mi­ken ließe sich an­knüpfen?
  • Wel­che Ak­teure und Prak­tiken ­der Le­bensführung sind für die so­zi­al-ökologische Transf­ormation hin zu einer nachhaltigen Ar­beitsgesellschaft eher för­derlich oder blo­ckierend?

Vor dem Hin­ter­grund die­ser­ Fra­gen­ sol­le­n in ei­ner zweitä­gi­gen Kon­fe­renz re­levante Kon­zepte und Ana­lysen zum The­ma nachhaltige Ar­beit/sge­sellschaft vor­gestellt, dis­kutiert und mit­einander in Be­zi­ehung ge­set­zt sowie mög­li­che Ent­wick­lungs­pfa­de­ hin ­zu ­ei­ner­ so­zi­al-ökologisch nach­hal­ti­gen­Tä­tig­keits­ge­sell­schaft ­vor­ge­stell­t wer­den.

Mehr Informationen gibt es hier:

https://www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sowi/professuren/neckel/professur/aktuelles/25012018-tagung-littig.html

Erinnerung – Anmeldung zu unserem Workshop „Ästhetik und Organisation – Inszenierung und Ästhetisierung von Organisation, Arbeit und Management“

Eine Anmeldung zum 5. Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“ zum Thema „Ästhetik und Organisation – Inszenierung und Ästhetisierung von Organisation, Arbeit und Management“ ist noch bis zum 15. September möglich!

Der Workshop findet am 5.-6. Oktober 2017 an der Universität Duisburg-Essen statt.

Alle Informationen zum Workshop und zur Anmeldung finden sich hier:

Anmeldung und Programm „Ästhetik und Organisation“

Workshop: Unternehmen zwischen Zukunftsfähigkeit und Wachstumszwang – Call for Papers

Vom 17. bis 19. November 2017 findet in Hannover ein Workshop zum Thema „Unternehmen zwischen Zukunftsfähigkeit und Wachstumszwang“ statt. Beiträge können noch bis zum 30. September eingereicht werden. Aus dem Call:

„Trotz den Erfolgen der Umweltpolitik werden „planetare Grenzen“ wegen wirtschaftlicher Expansion immer weiter überschritten. Gleichzeitig werden auch die sozialen Versprechen der Wachstumspolitik zunehmend gebrochen und die Polarisierungen nehmen regional, wie sozial immer weiter zu. Sowohl Staaten als auch einige Unternehmen stellen Wachstumspolitik jedoch als nahezu alternativlos dar. Liegt dies an einem kulturellen Phänomen, einem „Wachstumsparadigma in den Köpfen“? Oder spielen vielmehr systemische Zwänge eine Rolle, denen Unternehmen und Staaten unterliegen, weil ohne Wachstum die Existenz bedroht oder ökonomische und soziale Stabilität gefährdet sind? Wie lässt sich dies mit der Empirie verbinden, dass viele kleine und mittelständische Unternehmen gar nicht wachsen?

Wir suchen deshalb innerhalb und außerhalb der Marktwirtschaft Entwicklungspfade, die Abhängigkeit von Wachstum zu überwinden. Sowohl unternehmerische System-Innovationen und Neugründungen als auch Transformationspfade innerhalb bestehender Unternehmungen bieten hier Potentiale.

Inhaltliches Ziel dieses Workshops ist es, durch die Beiträge der Teilnehmenden die Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Handelns für eine zukunftsfähige Ökonomie jenseits des Wachstums auszuloten. Dafür nehmen wir insbesondere Wachstumszwänge auf unternehmerischer Ebene in den Blick und analysieren ihre Einbettung in makroökonomische Strukturen. Auf dieser Basis werden wir untersuchen, welche Maßnahmen nötig sind, um die Abhängigkeit vom Wachstum zu lösen. Darüber hinaus wollen wir auf dem Workshop gemeinsame Prozesse oder Projekte entwickeln, um noch offene Forschungsfragen zu bearbeiten und zu evaluieren, ob unsere Erkenntnisse für die unternehmerische Praxis relevant sind.

Wir freuen uns auf Beiträge, welche Sie bis zum 30. September 2017 an Jonathan Barth einreichen können. Sie können uns bereits publizierte Artikel oder eigens angefertigte Papiere (mindestens 10.000 Zeichen, inkl. Leerzeichen) zusenden. Diese Beiträge dienen als Bewerbung zum Workshop, der in einer kollaborativen und diskursiven Atmosphäre mit 15-20 Teilnehmer*innen stattfinden wird. Der Workshop ist eine Kooperation von Zoe – Institut für zukunftsfähige Ökonomien, Arbeitsgruppe Wachstumszwang der Vereinigung für ökologische Ökonomie und der Wissenschaftlicher Arbeitsgruppe nachhaltiges Geld und knüpft an den Workshop im Februar 2017 an.“

Weitere Informationen gibt es hier: http://geld-und-nachhaltigkeit.de/events/workshop-zukunftsfaehige-unternehmen/

 

Call for papers Sub-Theme 05: Organizing Resilience: In, Against, Despite and Beyond Capital, LAEMOS 2018, Buenos Aires, March 22-24

Call for papers Sub-Theme 05: Organizing Resilience: In, Against, Despite and Beyond Capital, LAEMOS 2018, Buenos Aires, March 22-24

Convenors:

Ana C. Dinerstein A.C.Dinerstein@bath.ac.uk

Luciana Ghiotto luciana.ghiotto@gmail.com

F. Harry Pitts fh.pitts@bristol.ac.uk

Patrizia Zanoni patrizia.zanoni@uhasselt.be

*Deadline abstract submission (up to 1000 words): September 30, 2017.*

Extract from the CfP:

„This stream welcomes submissions that recode the concept of resilience away from survival within the present organisation of work and economic life, towards the development of alternatives ‘in, against and beyond’ capitalism. In critical management studies, resilience is associated with resistance within organizations and how working place resistance relates to other spheres in civil society (Spicer and Böhm 2007). Social movement organizations’ role is regarded as the ‘sites’ for the creation of novel organizational subjectivities and ethical practices’ (Munro, 2014: 1127). This approach demands to ‘reposition organization theory’ towards an anti-hegemonic approach (Böhm 2006: 104) that links critical organization studies with developments in anti-capitalist movements towards the renewal of organization studies (Reedy, 2014: 652) in the direction of utopia (on this see Parker –ed. 2002).“

You can find the full CfP as well as the other streams of the conference at the conference website: https://www.laemos2018.com/

Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW)

Im Oktober 2016 wurde die Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW) (Association for SocioEconomic Education and Research) gegründet. Ziel ist die Förderung einer pluralistischen und interdisziplinären Ausrichtung der Lehre und Forschung in den Wirtschaftswissenschaften. Aus der Gründungserklärung des Vereins:

„Der Ruf nach interdisziplinärem Denken und Forschen steht auf der öffentlichen Agenda seit einigen Jahren weit oben. Die Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW) trägt den Forderungen nach einer Erneuerung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre Rechnung. Ihrem Selbstverständnis nach stellt sich sozioökonomische Bildung und Wissenschaft weniger als eine Natur-, son­dern vielmehr als eine multiparadigmatische Sozialwissenschaft dar. Sie verpflichtet sich den Prinzipien der Interdisziplinarität, Pluralität und Kontroversität ebenso wie der permanenten ethischen Reflexion. Dies betrifft die Lehre an den Hochschulen ebenso wie den Unterricht an Schulen, verbreitet sich die Forderung nach (mehr) Pluralismus doch vielmehr institutionenübergreifend.“

Zur Tätigkeit des Vereins zählen auch jährliche Fachtagungen. Die 2. Jahrestagung der GSÖBW zum Thema „Historizität und Sozialität in der sozioökonomischen Bildung“ findet vom 27.2-1.3.2018 in Tutzing statt.

Zur Homepage: https://soziooekonomie-bildung.eu/

Als Einstieg in das Feld der Sozioökonomie empfiehlt sich zudem:

Hedtke, Reinhold (Hrsg.) (2015): Was ist und wozu Sozioökonomie? Wiesbaden: Springer VS.

http://www.springer.com/de/book/9783531198521

 

CfP „Organisation und Verantwortung“ – Tagung und Pre-Conference der Kommission Organisationspädagogik

Nicht nur für alle an CSR, CMS und kritischer Organisationsforschung Interessierten: Hier der interessante Call der Tagung der Kommission Organisationspädagogik am 1./2. März 2018 an der Universität Linz:

CfP Organisation und Verantwortung 2018

Und hier der Call für die vorausgehende Nachwuchstagung:

Forum Pädagogische Organisationsforschung 2018_Call for Abtsracts

Symposium „Partizipationspraktiken in Genossenschaften“ – Manuskripte und Folien

Zu unserem Symposium „Partizipationspraktiken in Genossenschaften“ im April in Chemnitz stehen nun die Manuskripte und Foliensätze als Download zur Verfügung. Herzlichen Dank an alle Beitragenden für das zur Verfügung stellen der Manuskripte! Hier die einzelnen Beiträge:

Jürgen Keßler, HTW Berlin: Genossenschaften zwischen unternehmerischer
Effizienz und Teilhabe – eine ökonomische und rechtliche Analyse

Herbert Klemisch, Wissenschaftsladen Bonn: (Post)Demokratie und Unternehmensmitbestimmung in Genossenschaften

Walter Vogt, IG Metall: ‚Mehr Teilhabe wagen‘: Belegschaftsgenossenschaften
als Möglichkeit für die Förderung betrieblicher Partizipation im Kontext von Standort- und
Beschäftigungssicherung

Ronald Hartz, Melanie Hühn, Irma Rybnikova, Markus Tümpel: Partizipationspraktiken in Genossenschaften – Ergebnisse und Diskussion der Fallstudien
Hier der Link zu den Materialien:

https://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/ppig/projekt/aktivitaeten/

 

 

 

 

Call for Abstracts – „Entgrenzung von Markt und Staat? Wirtschaftssoziologische Untersuchungen zur Krise der Ordnungsbildung“, 26.-27. Oktober 2017 an der Universität Hamburg

Hier der interessante Call for Abstracts  für die Jahrestagung der DGS-Sektion Wirtschaftssoziologie: WirtSoz_Sektionstagung_EntgrenzungMarktStaat_CallForAbstracts

Beiträge können in Form von Abstracts bis zum 24. Juli eingereicht werden.

CfP Tagung „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität“

Im Rahmen des Promotionskollegs „Die Arbeit und ihre Subjekte. Mediale Diskursivierungen seit 1960“ an der Universität Duisburg-Essen findet vom 12.-14.10 die Tagung „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität“ statt. Aus der Ankündigung:

„Die interdisziplinäre Konferenz möchte Subjektivierungsprozesse im Bereich kreativer Arbeit als einen Ausgangspunkt nehmen, um aktuelle Forschungsfragen und Positionen zur Debatte um Projekthaftigkeit und Kreativität als scheinbare Paradigmen aller Arbeits- und Lebensformen im ‚neuen Kapitalismus‘ zu diskutieren. Dabei sollen neben kritischen wissenschaftlichen Positionen verschiedener Disziplinen (von Literatur- und Medienwissenschaften bis zu empirischer Sozialforschung) auch Ansätze praxisorientierter Kritik an Subjektivierungweisen und dem Kreativitätsdispositiv in den Blick genommen werden.“

Weitere Informationen und der vollständige Call finden sich hier:

https://www.uni-due.de/promotionskolleg_arbeit/konferenz_kreativitaet