Schlagwort-Archiv: Kooperativen

„Kein Gott, kein Herr! – Eine kleine Geschichte der Anarchie“ – Dokumentarfilm Arte

Bereits gestern lief der zweiteilige Dokumentarfilm zur Geschichte der anarchistischen Bewegung auf Arte. Über Proudhon und Kropotkin entfaltet sich diese instruktive Geschichte der Anarchie in ihrer Beziehung zur Arbeiterschaft, zur Entwicklung der Gewerkschaften und Kooperativen, zur Idee des Streiks, zu den aufkommenden Massenmedien bis hin zum Kampf im spanischen Bürgerkrieg und den vielfältigen und brutalen Repressionen, welchen der Anarchismus aber auch die Arbeiterschaft über die geschilderten Jahrzehnte ausgesetzt waren. Beide Teile sind noch für wenige Tage in der Mediathek nachzusehen:

http://www.arte.tv/guide/de/047435-001-A/kein-gott-kein-herr-eine-kleine-geschichte-der-anarchie-1-2

 

 

Reminder: Symposium „Partizipation in Genossenschaften“, 28.04.2017, TU Chemnitz

Was bedeuten Demokratie, Partizipation und Mitbestimmung in Genossenschaften heute? Wie wird Partizipation von Mitgliedern und Mitarbeitern gelebt und gestaltet?

Am 28.04.2017 findet anlässlich unseres von der Hans-Böckler-Stiftung finanzierten Forschungsprojektes „Partizipationspraktiken in Genossenschaften“ (https://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/ppig/index.php) ein Symposium zum Thema „Partizipation in Genossenschaften“ mit Vorträgen und einer Podiumsdiskussion statt.

Themen und Vortragende:

  • Genossenschaften zwischen unternehmerischer Effizienz und Teilhabe – eine ökonomische und rechtliche Analyse (Jürgen Keßler, HTW Berlin)
  • (Post)Demokratie und Unternehmensmitbestimmung in Genossenschaften (Herbert Klemisch, Wissenschaftsladen Bonn)
  • ‚Mehr Teilhabe wagen‘: Belegschaftsgenossenschaften als Möglichkeit für die Förderung betrieblicher Partizipation im Kontext von Standort- und Beschäftigungssicherung (Walter Vogt, IG Metall)
  • Partizipationspraktiken in Genossenschaften – Ergebnisse und Diskussion der Fallstudien
    (Ronald Hartz, Melanie Hühn, Irma Rybnikova, Markus Tümpel, TU Chemnitz)
  • Podiumsdiskussion: „Partizipation in Genossenschaften“, Moderation: Rainhart Lang
    Gäste: Walter Vogt (IG Metall), Jürgen Keßler (HTW Berlin), Barbara Rische (VG eG), Dietmar Berger (Verbandspräsident i.R.)

Symposium „Partizipation in Genossenschaften“, 28.04.2017, TU Chemnitz

Was bedeuten Demokratie, Partizipation und Mitbestimmung in Genossenschaften heute? Wie wird Partizipation von Mitgliedern und Mitarbeitern gelebt und gestaltet?

Am 28.04.2017 findet anlässlich unseres von der Hans-Böckler-Stiftung finanzierten Forschungsprojektes „Partizipationspraktiken in Genossenschaften“ (https://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/ppig/index.php) ein Symposium zum Thema „Partizipation in Genossenschaften“ mit Vorträgen und einer Podiumsdiskussion statt. Hier die Themen und Vortragenden:

  • Genossenschaften zwischen unternehmerischer Effizienz und Teilhabe – eine ökonomische und rechtliche Analyse (Jürgen Keßler, HTW Berlin)
  • (Post)Demokratie und Unternehmensmitbestimmung in Genossenschaften (Herbert Klemisch, Wissenschaftsladen Bonn)
  • ‚Mehr Teilhabe wagen‘: Belegschaftsgenossenschaften als Möglichkeit für die Förderung betrieblicher Partizipation im Kontext von Standort- und Beschäftigungssicherung (Walter Vogt, IG Metall)
  • Partizipationspraktiken in Genossenschaften – Ergebnisse und Diskussion der Fallstudien
    (Ronald Hartz, Melanie Hühn, Irma Rybnikova, Markus Tümpel, TU Chemnitz)
  • Podiumsdiskussion: „Partizipation in Genossenschaften“, Moderation: Rainhart Lang
    Gäste: Walter Vogt (IG Metall), Jürgen Keßler (HTW Berlin), Barbara Rische (VG eG), Dietmar Berger (Verbandspräsident i.R.)

Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung ist noch bis zum 15.04. möglich.

Alle Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung finden sich hier: FLYER_Symposium

 

„Das ist unser Haus“ – Dokumentarfilm über das Mietshäuser Syndikat

Hier einige Informationen zum Film (Quelle: https://vimeo.com/193034732):

Räume aneignen mit dem Mietshäuser Syndikat.
Der Film „Das ist unser Haus!“ erläutert das solidarische Modell des Mietshäuser Syndikats (syndikat.org), mit dem sich auch finanzschwache Gruppen bezahlbare Räume in Gemeineigentum nachhaltig sichern können.
„Das ist unser Haus!“ ist ein Film der Autoren und Produzenten Burkhard Grießenauer, Daniel Kunle und Holger Lauinger. Die Produktion wurde mit Hilfe des SEELAND Medienkooperative e.V. realisiert.

Gemeineigentum – Selbstorganisation – Solidarität – Seit vielen Jahren gibt es eine Netzwerkstruktur von mehr als 100 Hausprojekten in Stadt und Land, um die Wohnungsfrage nach anderen Werten zu organisieren: das Mietshäuser Syndikat. Finanzschwache Gruppen können sich mit der Solidarität anderer ermächtigen und so bezahlbare Räume sichern. Deshalb wächst in immer mehr Köpfen das Interesse an dieser wichtigen Initiative aus der Zivilgesellschaft.

Im 65 minütigen Film „Das ist unser Haus!“ erläutern Akteure des Mietshäuser Syndikats das Modell der kollektiven Raumaneignung und präsentieren vielseitige Projekte in unterschiedlichen räumlichen Kontexten. Die Zuschauer werden motiviert, eigene Projekte im stabilen solidarischen Verbund des Mietshäuser Syndikats zu starten.

Mit Impressionen aus den Projekten: Freie Hütte (Lübeck), LÜDIA (Hadmersleben), Handwerkerhof Ottensen (Hamburg), Jugendwohnprojekt Mittendrin (Neuruppin), Grether Gelände (Freiburg), 4-Häuser-Projekt (Tübingen)

 

„Das ist unser Haus!“ from SEELAND Medienkooperative on Vimeo.

“Seeking a More Just and Egalitarian Economy: Realizing the Future via Co-operatives, Communes, and Other Collectives” at SASE in Lyon, France – abstracts due Feb. 3, 2017 | socializing finance

By Katherine Chen

Forty years ago, as the most recent wave of economic collectives and cooperatives emerged, they advocated a model of egalitarian organization so contrary to bureaucracy that they …

Quelle: “Seeking a More Just and Egalitarian Economy: Realizing the Future via Co-operatives, Communes, and Other Collectives” at SASE in Lyon, France – abstracts due Feb. 3, 2017 | socializing finance