Schlagwort-Archiv: Kritische Theorie

CfP – CMS 2019 Sub-theme 2: Between subjugation and emancipation: Recognizing the power of recognition

We are pleased to announce that our Call for Papers for the CMS Conference 2019 is now online. Deadline for Abstracts is the 31st January 2019:

http://business-school.open.ac.uk/events/11th-international-critical-management-studies-conference

The 11th International Critical Management Conference 27th – 29th June 2019, The Open University, Walton Hall, Milton Keynes, UK

SUB-THEME 2: Between subjugation and emancipation: Recognizing the power of recognition

Convenors:

Gabriele Fassauer (Dresden University of Technology, Germany)

Ronald Hartz (University of Leicester, UK)

Gazi Islam (Grenoble Ecole de Management, France)

 

Recognition is an important factor shaping individual and collective well-being, dignity and flourishing, both within organizations and in society more generally (Honneth 1996; Fraser and Honneth 2003; Sayer 2007a, 2007b). For many researchers on management and organizations, recognition is an implicit “affirmation of the social-affective bond between members” (Islam, 2012: 38). Recognition is constitutive for people’s identity-building, their sense of dignity and corresponding self-respect (Grover, 2013; Hancock, 2016; Holtgrewe, 2001; Islam, 2013; Sayer, 2007a). Considered as fundamentally interdependent, people are viewed as “needy beings” that are capable of suffering and flourishing depending on other´s recognition (Sayer, 2007b: 23). Recognition is understood as the intersubjective acknowledgement of value of a person´s behaviours, actions and identities, which supports “a feeling that one is living a worthwhile life and a confidence in one’s ability to do what one considers worthwhile” (Sayer, 2005: 954). Recognition is thus inevitably aligned with a moral dimension of society, economy and organizations as it refers to basic notions of how people should treat each other (Honneth 1996; Sayer, 2005). One of the most elaborated ways to anchor the idea of recognition in social theory was provided by Axel Honneth (1996), an intellectual successor of the Frankfurt School and critical theory. For Honneth, the struggle for recognition, as both a cognitive source for subjectivity and an affective basis of self-esteem, is part of the human condition and one of the drivers of social progress and betterment (Honneth 1996; Fraser and Honneth 2003).

However, recognition is also discussed in the French tradition of structuralism and poststructuralism, which conceptualizes recognition as basis of the development of self-consciousness and identity-building inescapable linked to forms of subjugation and power (e.g. Althusser, 2014 [1970]; Foucault, 1982; Butler, 1997). From this perspective, people’s desire for recognition is intermingled with power and control mechanisms that serve the perpetuation of societal as well as organizational power structures and domination. Organizations are one of the important economic and social formations “[w]here social categories guarantee a recognizable and enduring social existence” (Butler 1997: 20). But, as Butler continues, “the embrace of such categories, even as they work in the service of subjection, is often preferred to no social existence at all” (ibid.). Giving voice to the complexities arising from these two traditions of thinking about recognition, our stream aims to develop a more fully-fledged notion of recognition at the workplace. We welcome conceptual and empirical papers that deal with questions of recognition at the societal, organizational or individual workplace level and which pay tribute both to the emancipatory and subjugating character of recognition. Related topics can be various and could address, but are not restricted to the following questions:

  • What are the potentials of different contexts of work and forms of organizing in terms of people´s emancipation and subjugation through recognition? What roles, for example, do people´s age, gender, sexual orientation or cultural background play in recognition dynamics?
  • How is recognition played out at the workplace? What are the desires, practises, and conflicts of recognition? Which consequences can be observed for people´s well-being and suffering?
  • How do issues of recognition relate to current debates around identity-based politics in organizations and society? How can a recognition lens help develop a critical theory to understand diverse forms of domination and resistance?
  • What are the complementarities and/or contradictions between struggles for recognition and struggles for redistribution? How can recognition theorizing help understand tensions between economic and symbolic forms of politics at work?
  • Which differences exist between alternative organizations and conventional forms of organized work in terms of recognition?
  • How do new technologies and emerging forms of organizing work change established orders of recognition?
  • What are the historical paths of struggles for recognition in organizations? How are they related to societal shifts and developments?
  • What are the potentials as well as limits of consolidating different theoretical angles of recognition, especially regarding the ‘camps’ of critical theory and poststructuralism?

Submission of abstracts:

Please send abstracts or any questions to Gabriele Fassauer (gabriele.fassauer@tu-dresden.de).

Abstracts should be a maximum 1000 words, A4 paper, single spaced, 12-point font.  Deadline 31st January 2019.

Notification of paper acceptance: 1st March 2019.

Full papers will be expected by 1st June 2019.

 

Your abstract should include:

– Title

– The focus and objectives of the paper

– How the paper will contribute to the theme

 

References

Althusser, L. 2014. On the reproduction of capitalism. Ideology and ideological state

apparatuses. London, New York: Verso.

Butler, J. 1997. The psychic life of power. Theories in subjection. Stanford: Stanford Univ. Press.

Foucault, M. 1982. The subject and power. Critical Inquiry 8 (4), 777-795.

Fraser, N., & Honneth, A. 2003. Redistribution or recognition? Verso, London, NY.

Grover St. L. 2013. Unraveling respect in organization studies. Human Relations 67 (1), 27-51.

Hancock, P. 2016. Recognition and the moral taint of sexuality. Threat, masculinity and Santa Claus. Human Relations 69 (2), 461-481.

Holtgrewe, U. 2001. Recognition, intersubjectivity and service work: Labour conflicts in call centres. Industrielle Beziehungen 8 (1), 37-55.

Honneth, A. 1996. The struggle for recognition. Polity Press, Cambridge (MA).

Islam, G. (2012) Recognition, reification and practices of forgetting: Ethical implications of

human resource management. Journal of Business Ethics, 111 (1), 37-48.

Sayer, A. 2005. Class, moral worth and recognition. Sociology 39 (5), 947-963.

Sayer, A. 2007a. Dignity at work: Broadening the agenda. Organization 14 (4), 565-581.

Sayer, A. 2007b. Moral economy and employment. In S. C. Bolton and M. Houlihan (eds.), Searching for the human in human resource management, (pp. 21-40). Palgrave, London.

Diskurs und Ökonomie – Teil 13: Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist in aller Munde. Im 2013 verfassten Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0 ist zu lesen, dass „[w]ie kein anderes Land … Deutschland befä­higt [ist], die Potenziale einer neuen Form der Industriali­sierung zu erschließen: Industrie 4.0. Nach Mechanisierung, Elektrifizierung und Informati­sierung der Industrie läutet der Einzug des Internets der Dinge und Dienste in die Fabrik eine 4. Industrielle Revolution ein“ (Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft (Hg.) (2013: Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0, S. 5. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf).

Die suggestive Kraft der Formel Industrie 4.0 liegt wohl in erster Linie in der Metaphorik begründet, welche interdiskursiv sich aus dem doch recht jungen Feld der Softwareentwicklung speist. Die Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft retrospektiv als Industrie 1.0 und die Massenfertigung als Industrie 2.0 zu bezeichnen wäre eigentlich konsequent, würde gleichwohl seltsam anmuten. Die nächste industrielle Revolution erscheint als Update des Betriebssystems. Da Updates nicht immer reibungslos verlaufen, stellen sich hier natürlich eine Reihe von Herausforderungen. Nimmt man die Metaphorik ernst, bleibt dennoch das optimistische Bild eines gesellschaftlichen Voranschreitens bzw. Fortschritts (Fehler der alten Version wurden beseitigt, die Benutzeroberfläche wurde verbessert und ähnliches mehr) und einer recht geräuschlosen ‚Revolution‘.

Die Rede von der Industrie 4.0 lässt auch an eine erheblich ältere Diskussion zum Thema „Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft“ auf dem Soziologentag im Jahr 1968 denken. Adornos Einleitungsvortrag nimmt diese damalige Kontroverse auf und konstatiert, dass diese „wesentlich eine über die Deutung“ sei (Adorno 1968, S. 356). In den „Kategorien der kritisch-dialektischen Theorie“ ist der Befund für Adorno recht eindeutig. So ist „die gegenwärtige Gesellschaft durchaus Industriegesellschaft … nach dem Stand der Produktivkräfte“ (S. 361). Zugleich „ist die Gesellschaft Kapitalismus in ihren Produktionsverhältnissen. […] Produziert wird heute wie ehedem um des Profits willen“ (ebd.).

Aus einer diskurskritischen Perspektive ist nun interessant, dass der „Terminus Industriegesellschaft“ suggeriert, dass „das Wesen der Gesellschaft geradenwegs aus dem Stand der Produktivkräfte, unabhängig von deren gesellschaftlichen Bedingungen“ folgt (ebd., S. 364). Übertragen auf den Diskurs über die Industrie 4.0 kann insofern gefragt werden, was dort eigentlich nicht thematisiert wird bzw. mit thematisiert werden sollte. Gleichwohl ist bezeichnend, dass der Diskurs nicht nur auf die Informatisierung der Fertigungstechnik abstellt, sondern mehr oder weniger alle drängenden Fragen, kurzum das ‚Wesen der Gesellschaft‘ gleich mit verhandelt. Industrie 4.0 erweist sich dann als der Universalschlüssel für die Lösung dieser Fragen:

„Industrie 4.0 leistet darüber hinaus einen Beitrag zur Bewältigung aktueller Herausforderungen wie Ressourcen- und Energieeffizienz, urbane Produktion und demografischer Wandel. Ressourcenproduktivi­tät und -effizienz lassen sich in Industrie 4.0 fortlau­fend und über das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk hinweg verbessern. Arbeit kann demografie-sensi­bel und sozial gestaltet werden. Die Mitarbeiter kön­nen sich dank intelligenter Assistenzsysteme auf die kreativen, wertschöpfenden Tätigkeiten konzentrieren und werden von Routineaufgaben entlastet. Ange­sichts eines drohenden Fachkräftemangels kann auf diese Weise die Produktivität älterer Arbeitnehmer in einem längeren Arbeitsleben erhalten werden. Die fle­xible Arbeitsorganisation ermöglicht es den Mitarbei­tern, Beruf und Privatleben sowie Weiterbildung bes­ser miteinander zu kombinieren und erhöht die Work-Life-Balance.“ (Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft (Hg.) (2013): Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0, S. 5. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf).

Weitere Quellen:

Adorno, Theodor W. (1968): Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft? In: Soziologische Schriften I. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 354-370.

Hier noch der obligatorische Verweis auf die bisherigen Beiträge in dieser Rubrik:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

„Bei aller Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit“, oder: Arbeitskämpfe als ‚diskursive Kämpfe‘

Klettertour und Basislager

Anlegerstreik

Schwan vs. Sinn, oder: in Verteidigung der Reinheit der Ökonomie

„Die Athener Rasselbande“

Talfahrt

Blase(n)

Kritik, Organisation und Ästhetik II – Das Projekt „Bilder der Arbeit“ von Klaus Türk

Die ästhetische Dimension von Kritik weiter aufgreifend, hier ein weiterer Verweis auf das Projekt „Bilder der Arbeit“ von Klaus Türk. Der Organisationsforscher Türk hat es unternommen, in historischer Perspektive der Darstellung von Arbeit in der Kunstgeschichte nachzuverfolgen und diese auch auf eine ‚politische Ökonomie der Organisation‘ zu beziehen. Entstanden sind Ausstellungen, Ausstellungskataloge und Publikationen, darunter das im Jahr 2000 erschienene, gleichnamige Buch „Bilder der Arbeit“. Das gesamte Projekt ist hier dokumentiert:

http://www.bilder-der-arbeit.de/

Arbeitsverhältnisse – Katastrophe in Dhaka III

Ich habe hier bereits über den Einsturz des Industriekomplexes berichtet. Was nachzutragen bleibt:

– Die Anzahl der Toten ist inzwischen auf über 1000 gestiegen.

– In den Trümmern des Gebäudes wurden auch Textilien für das Unternehmen Kik gefunden. Bisher versicherte das Unternehmen, keine ‚direkten‘ (sic!) Geschäftskontakte zu den im Gebäude befindlichen Fabriken gehabt zu haben.

Weitere Informationen finden sich in diesen beiden Artikeln auf Spiegel-Online:

http://www.spiegel.de/panorama/fabrikeinsturz-in-bangladesch-zahl-der-toten-steigt-auf-ueber-1000-a-899008.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kik-shirts-in-truemmern-von-textilfabriken-gefunden-a-897680.html

In der ‚Negativen Dialektik‘ Adornos finden wir den folgenden Zusammenhang von Leiden, Wahrheit und Objektivität, welcher m.E. an solchen Ereignissen seine (wiederholte) und traurige Bestätigung erfährt:

„Das Bedürfnis, Leiden beredt werden zu lassen, ist Bedingung aller Wahrheit. Denn Leiden ist Objektivität, die auf dem Subjekt lastet; was es als sein Subjektivstes erfährt, sein Ausdruck, ist objektiv vermittelt.“ (Negative Dialektik, S.29)

In eigener Sache II – 3.Workshop des Forums zum Thema CMS

Vom 30.-31. Mai 2013 findet der dritte Workshop des Forums ‚Kritische Organisationsforschung‘ zur Thema ‚Critical Management Studies‘ statt.

Erweiterte Abstracts (1.500-2.000 Wörter) können bis zum 31. März 2013 per E-Mail an Ronald Hartz (ronald.hartz@wirtschaft.tu-chemnitz.de) geschickt werden. Eine Rückmeldung über die Annahme der Beiträge erfolgt bis Mitte April.

Hier gibt es den ausführlichen Call for Papers zum Herunterladen:

CfP – 3. Workshop Kritische Organisationsforschung

Judith Butler – Rede zum Adorno-Preis

Mit etwas Verspätung hier ein Link zur vollständigen, in der Frankfurter Rundschau abgedruckten Dankesrede von Judith Butler zur Verleihung des Adorno-Preises:

http://www.fr-online.de/kultur/judith-butlers-dankesrede-kann-man-ein-gutes-leben-im-schlechten-fuehren-,1472786,17255122.html

 

Aus den Zeitschriften – PROKLA 167 zur Gesellschaftskritik heute

Die PROKLA-Ausgabe vom Juni 2012 widmet sich dem Thema „Perspektiven der Gesellschaftskritik heute“.

Silke van Dyk diskutiert in Ihrem Beitrag dem Verhältnis von poststrukturalistischer Theorieentwicklung und (Gesellschafts-)Kritik. Problematisiert wird eine poststrukturalistische ‚Kritikblase‘, insofern poststrukturalistische Ansätze das Instrumentarium bereitstellen, „hip und radikal Positionen von anderen zu dekonstruieren, während die eigene Haltung als rhizomatische oder taktische un(an)greifbar wird“ (S. 204). Dagegen gelte es u.a. Strukturierungen des Sozialen und Institutionalisierungen (wieder) stärker in den Blick zu bekommen und „Kritik im Sinne einer positiven Ordnung weiterzudenken“ (S.208).

Weiterhin widmet sich Hanno Pahl dem Verhältnis von poststrukturalistischer Ökonomiekritik zur Kritik der politischen Ökonmie und Robin Mohan und Daniel Keil unternehmen eine Kritik der Honnethschen Anerkennungstheorie aus ‚materialistischer Perspektive‘ – trotz bedenkenswerter Aspekte (‚Normativismus‘, partielle Ausblendung von Produktionsverhältnissen) schütten die Autoren das Kind gleich mit dem Bade aus, wenn die Honnethsche Perspektive als „Irrweg der Gesellschaftskritik“ (S. 264) ad acta gelegt wird.

Hier geht es zum kompletten Inhaltsverzeichnis der Ausgabe, das Editorial als auch der Beitrag von Silke van Dyk sind als PDF verfügbar:

http://www.prokla.de/2012/06/28/editorial-prokla-167/

Critical Leadership Studies – Artikel von Alvesson und Spicer

In „Human Relations“ ist soeben der Aufsatz „Critical leadership studies – The case for critical performativity“ von Mats Alvesson und André Spicer erschienen.

Ich glaube eine Auseinandersetzung mit dem Begriff und dem Konzept der ‚critical performativity‘ – als ‚Drittes‘ zwisches Affirmation und Negation – wäre nach wie vor eine wichtige Sache (vgl. versuchweise auch meinen Artikel zum Stand der CMS unter ‚kritische Ressourcen‘ hier auf dieser Seite).

Hier geht es zum Abstract des Artikels von Alvesson/Spicer:

http://hum.sagepub.com/content/65/3/367.abstract?etoc

Management by Bücherverbrennung #2

Werner Nienhüser verweist in seinem BLOG employment relations (Eintrag vom 12.11.2011) auf einen Artikel, indem die Praktik des Bücherverbrennens – erfolgt bei Continental Airlines – als gelungenes Beispiel im Kontext des Change Management angeführt wird. Er schreibt:

„Die ideologische Naivität (oder Ignoranz) – oder besser: die Naivität und/oder Ignoranz gegenüber Ideologie – in Teilen der BWL trägt manchmal schon seltsame Blüten.“

Vermutbar, dass im Sinne des Mottos „der Zweck heiligt die Mittel“ diese Kritik kaum auf Verständnis stößt. Die instrumentelle Vernunft ist geschichtsblind wie eh und je, ja hält sich diese Blindheit – ganz ‚pragmatisch‘ – wahrscheinlich auch noch zu Gute. Vielleicht sollte man auf der KOF-Seite eine neue Serie mit dem schlichten Titel „Irre!“ konzipieren?

Hier geht es zum BLOG:

http://employmentrelations.wordpress.com/

 

„Kampf um Anerkennung“ – Teil II

Als Nachtrag zum Hinweis auf das aktuelle Buch von Axel Honneth möchte ich auch auf die Seite von Stephan Voswinkel, Mitarbeiter am Institut für Sozialforschung in Frankfurt verweisen. Neben anerkennungstheoretischen Texten findet sich dort auch ein Podcast eines Vortrages zum Thema: „Was ist Anerkennung?“

Für den Hinweis danke ich Jürgen Porbeck.