Schlagwort-Archiv: Neoliberalismus

„Zehn Jahre nach der Finanzkrise – Wirtschaftswissenschaften reagieren träge“ – Beitrag im Deutschlandfunk zur „Pluralen Ökonomik“

Bereits heute lief dieser „Hintergrund“ im Deutschlandfunk. Aus der Ankündigung:

„Vor zehn Jahren hat die Finanzkrise die reale Wirtschaft erschüttert. Doch welche Spuren hat sie an den Universitäten, in der Wirtschaftswissenschaft hinterlassen? Haben sich die Inhalte für die derzeit rund 24.000 Studierenden der Volkswirtschaftslehre verändert?“

Im Beitrag des Deutschlandfunk geht es prominent um die „Plurale Ökonomik“. Insofern sind die Dinge vielleicht nicht ganz so träge, wie der Titel suggeriert. Dass die Wirtschaftswissenschaften mit der VWL ein wenig kurzgeschlossen werden, ist aus meiner Sicht nach allerdings ein Problem der ganzen Debatte. Kritische Management- oder Organisationsforschung bleiben hier außen vor (was allerdings auch an der kritischen Management- und Organisationsforschung selbst liegen mag …).

Hier der Link zum Beitrag:

http://www.deutschlandfunk.de/zehn-jahre-nach-der-finanzkrise-wirtschaftswissenschaften.724.de.html?dram:article_id=400373

CfP – DISSENSUS! RADICAL DEMOCRACY AND BUSINESS ETHICS. Special Issue of the Journal of Business Ethics

Call for Papers

Special Issue of the Journal of Business Ethics

DISSENSUS! RADICAL DEMOCRACY AND BUSINESS ETHICS

Submission Deadline: 4 June 2018

GUEST EDITORS:

Carl Rhodes, University of Technology Sydney, Australia. carl.rhodes@uts.edu.au

Iain Munro, Newcastle University, UK. iain.munro@ncl.ac.uk

Torkild Thanem, Stockholm University, Sweden. tt@sbs.su.se

Alison Pullen, Macquarie University, Australia. alison.pullen@mq.edu.au

INTRODUCTION TO THE SPECIAL ISSUE

In an era of prolonged financial crisis, political instability and worldwide injustice, the economic and ethical legitimacy of corporate power requires continued challenge. Scandal after scandal has revealed corporations showing little regard for the institutions of liberal democracy. Whether it be tax evasion, law breaking, political lobbying or outright corruption, corporations are content to flout notions of justice, equality and freedom in an escalating pursuit of profit (see Barkan 2013; Brown 2015). Liberal democracy promises opportunity and inclusion, yet democratic states are complicit in strengthening the power of the corporations they glorify as wealth creators and job securers. In ‘post-democracy’ (Crouch, 2004) politics revolves around the conflated interests of corporations and politicians, reinforcing injustice and inequality on a global scale and resulting in poverty, torture, trafficking, imprisonment, and death. This special issue will investigate and challenge this state of affairs by exploring business ethics as it relates to ‘radical democracy’ (Mouffe, 1996; Robbins, 2011). This is democracy conceived as an ethical alternative to the potent marriage of the liberal democratic state and corporate power. As Rancière (2015) explains, the political dissensus required for democracy bears witness to marginalized voices excluded from the prevailing status quo. Such dissensus also enacts a particular ethics rested in the radical questioning and subversion of the totalizing tendencies of power. In response to what Ziarek (2001) has called ‘the ethics of dissensus’, the political task is to fight against the powers, injustices and inequalities that affect people not just politically, but also materially. This ethics goes beyond the questioning of corporate power, and projects us towards trajectories where people already live and work independently of the corporate-government complex. The ethics and politics of dissensus becomes the radically democratic alternative, directed towards sustainable futures at the level of life itself.

POSSIBLE THEMES AND TOPICS

Papers are called for which explore the ethics and politics of radical democracy as it manifests in dissensus and the subversion of corporate power by alternative democratic practices and realities. This is no fantasy, it is witnessed by struggles in domains as diverse as environmentalism, agriculture, affective labour, domestic work, craftwork, art, and the hacker ethic of the open source community. Acknowledging that contemporary politics have created an inverse relationship between corporate power and democracy, we seek to consider the character of this inversion, how it has been resisted, and the alternatives to it. We do not just ask whether democratic alternatives to the liberalistic reign of corporations, markets and corporate governments are possible, but how they are and can be realized. Required is a profound ethico-political engagement; a struggle that moves from critique, to resistance, to alternative realities. This evokes, in Spivak’s (1993) words, an ‘impossible intimacy of the ethical’ that strives for a genuine respect of the value of difference. Such intimacy can also invoke a politically aware and democratic business ethics built on the potential of dissent, alterity and critique as a means of refusing hegemony of all types. Papers might consider, but are by no means limited to, the following topics:

• The effects of Free Trade Agreements and trade wars on democracy.

• Spaces, places and strategies for ethicso-political democratic dissent.

• The politics, ethics and aesthetics of dissensus, through feminism and critical race theory.

• The ethico-political struggle for alternative ways of life, work and organization in the context of global and nationalist capitalism.

• Alternative economies and the subversion of free market liberalism.

• The development of a heterodox management studies to better imagine alternatives within the field of management studies.

• The ‘depoliticization’ of theory and academic work more generally

• The praxis, organization and effectiveness of anti-corporate movements.

• Business ethics and Corporate Social Responsibility as anti-democratic forms of corporate consensus.

• Inequality, difference and class struggle.

• Critiques of corporate sovereignty, justice and dissent.

• Tensions between the materiality of democracy, neoliberal rationality and neoconservative ideology.

SUBMISSION PROCESS AND DEADLINE

Authors should refer to the Journal of Business Ethics website for instructions on submitting a paper and for more information about the journal: http://www.springer.com/social+sciences/applied+ethics/journal/10551. Submission to the special issue by 4 June 2018 is required through Editorial Manager at: http://www.editorialmanager.com/busi/. Upon submission, please indicate that your sub- mission is to this Special Issue. Questions about potential topics and papers should be directed to the guest editors.

REFERENCES

Barkan, J. (2013) Corporate Sovereignty: Law and Government Under Capitalism, Minneapolis: University of Minnesota Press.

Brown, W. (2015) Undoing the Demos: Neoliberalism’s Stealth Revolution, New York: Zone Books.

Crouch, C. (2004) Post-Democracy, Cambridge: Polity.

Mouffe, C. (1996) Dimensions of Radical Democracy: Pluralism, Citizenship, Community. London: Verso.

Rancière, J. (2015) Dissensus: On Politics and Aesthetics, London: Continuum

Robbins, J. W. (2011) Radical Democracy and Political Theology, New York: Columbia.

Spivak , G. (1993) Outside the Teaching Machine, London: Routeldge.

Ziarek, E. P. (2001) Postmodernity, Feminism and the Politics of Radical Democracy. Stanford: Stanford University Press.

Selbstverwaltete Betriebe – der Fall Vio.Me. in Griechenland

Die Idee der Selbstverwaltung und die Versuche der Organisation von selbstverwalteten Betrieben gewannen in Deutschland in den 1970er Jahren an Popularität. Vor dem Hintergrund der multiplen Krisenereignisse ab 2007ff. erlangte die Idee der Selbstverwaltung und der self-managed company als alternative, demokratische und solidarische Organisationsform wieder verstärkte Aufmerksamkeit. Einen möglicherweise exemplarischen Fall – auch hinsichtlich der Unerwünschtheit und des prekären Status selbstverwalteter Betriebe –  stellt das griechische Unternehmen Vio.Me. dar. Allerdings ist der Ausgang noch offen: Erst vor einigen Wochen scheiterte der von zahlreichen Protesten und Solidaritätsbekundungen begleitete Versuch der Versteigerung des selbstverwalteten Unternehmens. Zur Geschichte der Ereignisse siehe hier:

http://www.viome.org/

Vio.Me. war zugleich Veranstaltungsort des ‚Second Euromediterranean „Worker’s Economy“ Meeting‘ Ende Oktober 2016. Im Programm wurden zahlreiche weitere Beispiele selbstverwalteter Betriebe diskutiert:

euromedworkerseconomy.net

(Vielen Dank an Sarah Langer für den Hinweis auf Vio.Me. und die Tagung)

„Dead Man Working“ – Spielfilm zum Banken- und Finanzsektor in der ARD

Heute um 20.15 Uhr läuft in der ARD der Spielfilm „Dead Man Working“, gewissermaßen ein fiktionaler Bericht aus dem Innenraum des Bankensektors. Regie führte Marc Bauder, Regisseur des Dokumentarfilms „Der Banker – Masters of the Universe“. Das verspricht also interessant zu werden. Hier der Trailer zum Film:

DEAD MAN WORKING – Trailer from bauderfilm on Vimeo.

ARD-Themenwoche „Zukunft der Arbeit“ – weitere Eindrücke zur diskursiven Rahmung

Gerade findet in der ARD die Themenwoche „Zukunft der Arbeit“ statt. Beiträge unterschiedlichster Art – vom Krimi über zahlreiche Reportagen bis hin zu Talkshows – wurden und werden hierbei gesendet:

http://www.ard.de/home/themenwoche/ARD_Themenwoche_2016_Zukunft_der_Arbeit/3235538/index.html

Werner Nienhüser nimmt auf seinem Blog Employment Relations eine erste kritische Einschätzung vor, welche ich hier gerne wiedergebe und kurz ergänzen möchte:

Eine gute bzw. gut gemeinte Sache?  Ein nicht so kleines Aber: Die Sendungen scheinen mir sehr stark zum einen auf die Ersetzung von menschlicher Arbeitskraft durch (i.w.S.) Maschinen, zum anderen auf die Folgen für das Individuum (Abstieg, Armut) zentriert zu sein. Eine solche Perspektive könnte folgende Funktionen erfüllen: Sie vermitteln ein Gefühl der Ersetzbarkeit eines jeden Einzelnen. Als Lösung wird lediglich angeführt, man müsse sich eben individuell für den Wandel qualifizieren. Das schürt Konkurrenz und rückt lediglich individuelle (Re)aktionen in den Blick. Technische Veränderungen werden als gleichsam unveränderlich dargestellt, kollektive Gestaltungsmöglichkeiten (oder gar Möglichkeiten der Gegenwehr) werden nicht thematisiert und damit ausgeblendet. – Ja, richtig, ich kann die Sendungen noch gar nicht gesehen haben und werde auch nicht alle sehen können. Es ist auch lediglich eine Vermutung von mir über die Effekte für den Diskurs, von der ich hoffe, dass sie sich nicht bestätigt. (Quelle: https://employmentrelations.wordpress.com/2016/10/31/ard-themenwoche-zukunft-der-arbeit/)

Sicher zeigt sich zunächst eine hohe Diversität in den Beiträgen zur Themenwoche – diese müsste noch erheblich genauer betrachtet werden. Wichtig erscheint mir zunächst, wie denn die „Zukunft der Arbeit“ diskursiv gerahmt wird, und Werner Nienhüser gibt hier bereits ein paar wichtige Eindrücke wieder. Drei Aspekte dieser Rahmung lassen sich, nach meinen ersten Eindrücken, ergänzen:

  1. Der Rahmen der Woche scheint stark vom Begriff „Digitalisierung“ geprägt. „Digitalisierung“ wird auf der gleichen Ebene wie „Globalisierung“ angesiedelt und wird, wie bei „Globalisierung“ hinlänglich bekannt, als Naturereignis in den Diskurs eingeführt. In der Ankündigung zur Themenwoche heißt es:

Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht: Die Zukunft der Arbeit hat längst begonnen. Digitalisierung und Globalisierung schreiten unaufhaltsam voran. Die klassische Erwerbsarbeit des Industriezeitalters verliert an Bedeutung. „Industrie 4.0“, „Sharing-Ökonomie“ oder „Cloud-Working“ heißen die Schlagworte. Das „Internet der Dinge“ wird schon bald Produkte aus dem 3D-Drucker möglich machen, individueller und billiger als heute. Software wird Sachbearbeiter in den Büros ersetzen, Automaten werden sich selbst optimieren. Neue Plattformen und Netzwerke machen bereits jetzt jeden Autobesitzer potentiell zum Billig-Taxi-Anbieter und jeden Wohnungsbesitzer zum Vermieter von Gästezimmern. Aber wer sind bei all diesen Veränderungen eigentlich Gewinner und Verlierer? (Quelle: http://www.ard.de/home/intern/presse/pressearchiv/ARD_Themenwoche_2016___Zukunft_der_Arbeit_/3135958/index.html)

2. Der Begriff „Digitalisierung“ dient zugleich als neue Umschreibung von „Rationalisierung“ (welche das unausgesprochene Zentrum des Diskurses ist). Implizit geht es um Effizienz, Wachstum, den Einsatz von Technologie i.S. instrumenteller Vernunft. Das ökonomische Narrativ hinter der „Zukunft der Arbeit“ scheint somit dem Anschein nach nichts Neues anbieten zu können; es ist letztendlich eher Verlängerung der Gegenwart als eine irgendwie anders geartete Zukunft. Deutlich scheint mir diese Rahmung beim sogenannten „Job-Futuromat“ zu sein. Beim „Job-Futoromat“ gibt man einen Beruf an und erfährt, welche Tätigkeiten dieses Berufes heute bereits automatisiert werden können. In den Erläuterungen zum „Job-Futuromat“ wird das technisch und ökonomische Narrativ deutlich, lediglich abgeschwächt durch mögliche rechtliche Fragen oder ethische Überlegungen – eine politische Ökonomie lässt sich daraus sicher nicht gewinnen:

„Es muss aber nicht sein, dass eine Tätigkeit, die als momentan automatisierbar eingestuft wurde, in den nächsten Jahren tatsächlich automatisiert wird. Möglicherweise ist die menschliche Arbeit hier wirtschaftlicher, flexibler oder von besserer Qualität. Auch rechtliche oder ethische Hürden können einer Automatisierung entgegenstehen.“ (Quelle: http://job-futuromat.ard.de/faq.html)

3. Erscheinen einem ‚ethische Hürden‘ schon als nicht sonderlich beruhigend, erscheint mir schließlich ein weiterer Aspekt der Anrufung des Fernsehzuschauern oder des Nutzers der Online-Angebote bedeutsam. Hier gilt – wiederum bezogen auf den „Job-Futuromat“ – dass sich niemand seiner Arbeit sicher sein sollte. Wenn man etwa Hochschullehrer als Beruf angibt, wird eine null-prozentiger Grad der Automatisierbarkeit angezeigt. Aber merke auf:

Bleibt in meinem Job alles beim Alten, wenn der Grad der Automatisierbarkeit niedrig (oder 0%) ist?

Auch in Berufen mit einem niedrigen Grad der Automatisierbarkeit – selbst von 0% – ist es gut möglich, dass in Zukunft Tätigkeiten automatisierbar sein werden, von denen wir uns heute noch nicht vorstellen können, dass sie einmal von Maschinen, Robotern oder Computerprogrammen ausgeführt werden könnten. (Quelle: http://job-futuromat.ard.de/faq.html)

Damit geht es zurück zur Ausgangsrahmung. Aber keine Angst – für das verunsicherte Subjekt ist praktische Hilfe in Sicht:

Klar ist aber, dass der technische Fortschritt die Anforderungen an die menschliche Arbeit verändert. Eine kontinuierliche berufliche Weiterbildung wird daher immer wichtiger. Informationen hierzu finden Sie bei der BA. (Quelle: http://job-futuromat.ard.de/faq.html)

Wissenschaft – Exzellente Entqualifizierung: Das neue akademische Prekariat

In den Blättern für deutsche und internationale Politik schreibt Britta Ohm über das neue akademische Prekariat, neoliberale Mantras und Entsolidarisierung im Wissenschaftsbetrieb. Lesenswert!

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2016/august/exzellente-entqualifizierung-das-neue-akademische-prekariat

Diskurs und Ökonomie – Teil 18: Bourdieu zur ‚ökonomischen Orthodoxie‘

„Die Schwierigkeit jedes Versuches, die Grundlagen der Ökonomie ungezwungen neu zu fassen, rührt daher, dass die ökonomische Orthodoxie heute zweifellos zu den gesellschaftlich mächtigsten Diskursen über die soziale Welt gehört, und dies namentlich deswegen, weil die mathematische Formalisierung ihr den ostentativen Anschein von Strenge und Normalität verleiht.“ (Bourdieu 1998, S. 168, Fn.5)

Zu ergänzen wäre diese Erklärung um die Performativität dieser Orthodoxie, welche die mathematische Formulierung in die sozialen Praktiken einspeist.

Quelle

Bourdieu, Pierre (1998): Das ökonomische Feld. In: Der Einzige und sein Eigenheim (Schriften zu Politik & Kultur, 3). Hamburg: VSA-Verlag , S. 162–204.

 

Diskurs und Ökonomie – Ältere Beiträge:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

„Bei aller Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit“, oder: Arbeitskämpfe als ‚diskursive Kämpfe‘

Klettertour und Basislager

Anlegerstreik

Schwan vs. Sinn, oder: in Verteidigung der Reinheit der Ökonomie

„Die Athener Rasselbande“

Talfahrt

Blase(n)

Industrie 4.0

Im TTIP-Leseraum

Selber Schuld! Das IW erklärt den Gender Pay Gap

‚Totholz‘ und ‚Zitronen‘ – Zur Klassifikation von Beschäftigten

Diskurs und Ökonomie – Teil 16: Selber schuld! Das IW erklärt den Gender Pay Gap

In die aktuelle Debatte um ein „Lohngerechtigkeitsgesetz“ hat sich nun das Institut der deutschen Wirtschaft Köln zu Wort gemeldet und sieht keinen Handlungsbedarf des Staates. Die IW Studie basiert auf einer Analyse des SOEP (Sozio-Ökonomischen Panels). Die Analyse verweist wieder einmal darauf, dass Zahlen nicht für sich sprechen, sondern ihre Bedeutung erst in der diskursiven Bearbeitung und Auseinandersetzung erhalten. Zunächst zeigt die Analyse der SOEP-Daten nichts Überraschendes. In der Pressemitteilung des IW ist zu lesen:

„Ausschlaggebend für die Lohnhöhe sind unter anderem Faktoren wie Branche und Betriebsgröße. Bereits in früheren Studien hat das IW gezeigt, dass Frauen in Hochlohnbranchen unterrepräsentiert sind und tendenziell in kleineren Betrieben arbeiten. So sind gut drei Viertel aller Stellen in den – eher niedrig entlohnten – Bereichen Erziehung und Unterricht sowie im Gesundheits- und Sozialwesen von Frauen besetzt, im – eher hoch entlohnten – Verarbeitenden Gewerbe sind es weniger als drei von zehn. Zudem nehmen Frauen seltener Führungsaufgaben wahr und arbeiten häufiger in Teilzeit als Männer.“

Nun könnte eine Diskussion beginnen – für das IW ist diese aber bereits zu Ende und wir sehen eine diskursive Schließung, welche auf Grundbestände eines neoliberalen Staats- und Ökonomieverständnisses und eines damit verschränkten Verständnisses individuellen Handelns verweist:

„Um die Lohngerechtigkeit scheint es also nicht gut bestellt zu sein – oberflächlich betrachtet. Denn bei einer genaueren Analyse zeigt sich: Die Unterschiede beim Gehalt ergeben sich vor allem aus individuellen Entscheidungen.“

Und weiter:

„Die Entscheidungen über Karriere und Familie sind jedoch rein privat.“

Hier sehen wir die Konstruktion einer „autonomen“ Subjektivität, modelliert nach dem Bild des homo oeconomicus, welche etwa im Kontext der Gouvernementalitätsstudien als neoliberale Macht- und Selbsttechnologie kritisch diskutiert wird: „Da die Wahl der Handlungsoptionen als Ausdruck eines freien Willens erscheint, haben sich die Einzelnen die Folgen ihres Handelns selbst zuzurechnen.“ (Lemke et al. 2000: 30) Dies wird auch an einem letzten Zitat aus der IW Mitteilung deutlich:

„Werden diese und weitere Parameter berücksichtigt […] verkleinert sich die gesamtwirtschaftliche Lohnlücke in Deutschland auf rund 3,8 Prozent. Sie würde noch geringer ausfallen, wäre es möglich, unterschiedliches Verhalten in Gehaltsverhandlungen und abweichende Präferenzen zu berücksichtigen.“

Die Diagnose lautet also: „Selber schuld!“ Die sogenannte „individuelle Entscheidung“ markiert die Grenze dieser ökonomischen Betrachtung des Sozialen, da diese die finale Erklärung für gesellschaftliche Zusammenhänge liefert. Letztere werden dann erfolgreich atomisiert, oder wie schon Maggie Thatcher wusste: „There is no such thing as society, only individual men and women and their families.“ Warum sollte man sich als Ökonomie dann noch mit all den zahlreichen Studien auseinandersetzen, welche sich mit geschlechtsspezifischer Diskriminierung auseinandersetzen?

Quellen

Lemke, Thomas/Krasmann, Susanne/Bröckling, Ulrich (2000): Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologien. Eine Einleitung. In: Bröckling, Ulrich; Krasmann, Susanne; Lemke, Thomas (Hg.): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S.7-40.

Link zur IW Pressemitteilung: http://www.iwkoeln.de/presse/pressemitteilungen/beitrag/lohnluecke-der-staat-muss-nicht-handeln-286778

 

Diskurs und Ökonomie – Ältere Beiträge:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

„Bei aller Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit“, oder: Arbeitskämpfe als ‚diskursive Kämpfe‘

Klettertour und Basislager

Anlegerstreik

Schwan vs. Sinn, oder: in Verteidigung der Reinheit der Ökonomie

„Die Athener Rasselbande“

Talfahrt

Blase(n)

Industrie 4.0

Im TTIP-Leseraum

Zombiefabriken

The Psychic Life of Neoliberalism

Christina Scharff conducted an interesting study on the emotional side of neoliberalism and entrepreneurialism. In reference to the question of critique, the study points to the transformation of social critique to self critique and the construction of strong social stratifications between ‚lazy‘ and ‚deserving‘ people. Here is a summary of the study:

The psychic life of neoliberalism