Schlagwort-Archiv: Poststrukturalismus

Special Issue on Critical Performativity in M@n@gement

*Special issue – Putting Critical Performativity to work – 20(1)* Available here: http://www.management-aims.com/index.php?l=en

 

*Introduction To The Special Issue: The evolving debate about critical performativity*

Isabelle Huault, Véronique Perret, André Spicer, Dan Kärreman.

 

*Conditions for critical performativity in a polycontextural society*

Morten Knudsen (Copenhagen Business School)

*Abstract.* This paper argues that practice, not science, decides the performativity of science. The argument is inspired by Austin’s question of what it is that gives language its performative force. What are the conditions which connect sentences to certain effects? Advancing this question from the level of sentences to a societal level, and taking inspiration from the failure of Marxist notions of the relation between theory and practice, the paper suggests thinking critical performativity under the conditions of differentiation. This idea is qualified by means of Niklas Luhmann and his theory of a functionally differentiated – or polycontextural – society. Functional differentiation and polycontexturality mean that systems cannot communicate with each other; there is no real transfer of scientific knowledge into practice. Unhappy performativity is the rule. Based on this insight the paper discusses elements of a critical research strategy – under polycontextural conditions – and four guidelines for a critical science are suggested.

*How can performativity contribute to management and organization research? Theoretical Perspectives and analytical framework*

Franck Aggeri (MINES ParisTech)

*Abstract.* The issue of performativity reverse the classical perspective in the social sciences, for they revolve less around describing a pre-existing reality than understanding how reality is produced by intentional interventions. Yet the link between intervention and performativity is by no means automatic. On the contrary, this approach encourages us to focus on the pragmatic conditions that allow this performation to be constructed. In this sense, the aim of this article is threefold. First, it expands the field of performativity, which is structured around three dominant approaches (Austinian, Callonian and Butlerian), to encompass lesserknown research on writing and calculation. Second, it proposes a comparison between theoretical perspectives of research on performativity, and two other research trends in social science and in organizations. These, without using the term performativity, present strong similarities to it from a theoretical and methodological point of view: Foucauldian approaches and instrument-based approaches to organizations. Based on the concepts thus introduced, this article then proposes an analysis framework for performation processes in organizations, articulated around three levels of analysis: i) the study, on an elementary level, of speech acts, acts of calculation, and acts of writing organized around instrumented activities; ii) their insertion within the management dispositifs that give them meaning and contribute to defining their boundaries; and iii) the putting into perspective of these dispositifs in historical transformations in forms of governmentality. This analytical framework is applied in the case of the car project referred to as L, an instance of collaborative research in which a crisis situation characterized by the disalignment between the elementary acts studied and the management dispositif implemented by the company was examine. This case illustrates a more general phenomenon in which management dispositifs produce negative effects on the skills dynamics in a company, and on individuals’ involvement in these collective projects. It also explains the infelicity of certain performative acts.

*Art performance as research, friction and deed*

Emilie Reinhold (Stockholm Business School)

*Abstract.* To extend and enrich the debate on critical performativity, this paper proposes that critical management studies should create a strategic link with organisational aesthetics through an alliance with critical artists doing interventions in organisations. These artists produce social change at the margin of organisations and our task as critical researchers is to give a voice to their artistic action in the field of management. Art performance is presented as a research method and a political action able to give critical performativity a new impulse. Two dance performances in a bank are described and analysed: while the first one is a failure the second produces confusion and embodied tension in the bank’s lounges. The aesthetic tactics used in this art performance are counter-performative: dancers introduce slowness and hesitation of bodies in a context of extreme closure and discipline. Art performance is described as a deed: its only value is that it could be done, which calls for more artistic action in corporate everyday life.

*Critical Performativity and Embodied Performing as materio-socio-cultural Practices – Phenomenological Perspectives on performative Bodies at work*

Wendelin Küpers (ICN Business School)

*Abstract.* One of the most elementary way in which members in organisations are involved in their performances are their embodied and expressed relations and interactions. The paper shows how phenomenology can help to render explicit these incorporated experiences and dimensions of performances in organizational life-worlds. Particularly, Merleau-Ponty`s phenomenology allows to understand the interlacing role of body-related, interrelations of performing processes in and through organising. These embodied dimensions of performance will be demonstrated by examples of performative bodies at work. By concluding some perspectives on embodied performing in organisation are offered.

Heterotopian Studies (Blog)

An interesting blog devoted to the Foucauldian concept of heterotopia: Heterotopian Studies

„The site is devoted to Michel Foucault’s ideas on heterotopia. Foucault outlines the notion of heterotopia on three occasions between 1966-67. A talk given to a group of architects is the most well-known explanation of the term. Overall, Foucault attempts to describe certain relational principles and features of a range of cultural, institutional and discursive spaces that are somehow ‘different’:  disturbing, intense, incompatible, contradictory or transforming. In a nutshell, heterotopias are worlds within worlds, mirroring and yet upsetting what is outside. Foucault provides examples: ships, cemeteries, brothels, prisons, gardens of antiquity, fairs, Turkish baths and many more.

Foucault presents a few thumb-nail sketches which he never develops into a coherent idea. And yet his tantalisingly brief words on the subject have provoked a cottage industry, producing dozens of interpretations and applications from many disciplines and professions throughout the world.

[…]

The site offers thorough on-going bibliographies, background information and resources, which are updated through my blog, a selection of personal reflections and essays and some of my own specific studies of sites related to gardens and cemeteries.“

New Publication: Diaz-Bone, Rainer/Hartz, Ronald (eds.) (2017): Dispositiv und Ökonomie. Diskurs- und dispositivanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen. Wiesbaden: Springer VS.

Diaz-Bone_Hartz_CoverAbstract

Der vorliegende Band bietet einen aktuellen Überblick über die Vielzahl neuerer sozialwissenschaftlicher Forschungen zur Bedeutung, Funktion und Theorie von Dispositiven in und für die Ökonomie. Denn die Ökonomie ist „instrumentiert“ – Organisationen und Märkte sind durchzogen und ausgestattet mit Objekten, Materialitäten, Technologien, Diskursen und Subjektivierungsweisen, deren spezifische Verknüpfungen die Ökonomie hervorbringen. Für die Analyse der Dispositive muss „Ökonomie“ daher notwendig transdisziplinär gefasst werden, gerade um die bisher weitgehende Ausblendung von Dispositiven in der Analyse von Märkten und Organisationen zu überwinden und diese durch neuartige theoretische aber auch vielfältige methodologische Zugänge zu erschließen. Diese Erschließung der materiellen und immateriellen Ausstattung der Ökonomie erfolgt nun nicht nur transdisziplinär, sondern auch international. Der Band präsentiert Beiträge von Forschenden aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz.

Link: http://www.springer.com/de/book/9783658158415

Table of Content: Diaz-Bone_Hartz_2017_Cover+Content-1

Flyer: Flyer Diaz-Bone_Hartz Dispositiv und Oekonomie 2017

 

 

Call for Papers – 5. Workshop ‚Kritische Organisationsforschung‘: „Ästhetik und Organisation – Inszenierung und Ästhetisierung von Organisation, Arbeit und Management“

Ich freue mich, heute den fünften Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“ ankündigen zu können, welcher am 5.-6. Oktober 2017 an der Universität Duisburg-Essen stattfinden wird. Unsere diesjährige Tagung widmet sich dem Thema „Ästhetik und Organisation“. Hier ein Auszug aus dem Call (CfP Ästhetik und Organisation_KOF_2017):

„Obwohl die Auseinandersetzung mit der Ästhetik und der Ästhetisierung, Inszenierung und auch Theatralisierung von Produktion, Konsum, Freizeit, Arbeit und Organisation kein neues Phänomen im sozialwissenschaftlichen Diskurs ist, hat die Diskussion in den letzten Jahrzehnten und Jahren an erheblicher Dynamik gewonnen. Dabei ist eine Ausweitung des Begriffs des Ästhetischen über die Sphäre der Kunst hinaus festzuhalten, welche ästhetische Praktiken im Sinne der Hervorbringung spezifischer sinnlicher Wahrnehmungen zum Gegenstand der Analyse macht (Reckwitz 2015: 21f.). In den Diagnosen einer Kulturalisierung der Ökonomie, des Aufstiegs kreativer, immaterieller und ästhetischer Arbeit, der ästhetischen Inszenierung von Personen, Ereignissen, Dingen und Organisationen wird der Stellenwert ästhetischer Praktiken und Prozesse für die Analyse der Gegenwartsgesellschaft und von Organisationen neu verhandelt (Reckwitz 2015).

[…]

Der fünfte Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“ widmet sich der Ästhetisierung des Ökonomischen und der Ökonomisierung des Ästhetischen, möchte dabei jedoch einen besonderen Fokus auf die Ästhetisierung und Inszenierung von Organisation, Arbeit und Management legen. […] Die folgenden Felder lassen sich als erste Orientierung für mögliche Einreichungen von Beitragsvorschlägen verstehen, andere Perspektiven sind dabei selbstverständlich willkommen:

  • Ästhetischer Kapitalismus“? Denkbar sind Arbeiten, welche nach dem Stellenwert und der Reichweite der Diagnose eines „ästhetischen Kapitalismus“ fragen. Welche Phänomene geraten in den Blick, was wird, etwa bezogen auf organisationale Praktiken im globalen Maßstab, ausgeblendet? Wie ist das Verhältnis von Rationalisierung und Ästhetisierung in historischer Perspektive zu denken?
  • Ästhetisierung und Inszenierung von Organisation: Wie werden Organisationen im Sinne einer ‚ästhetischen Kohärenz‘ hervorgebracht? Welche Rolle spielen Artefakte, Achitektur, Raum, Sprache, Events etc. bei der Inszenierung von Organisationen? Wo zeigen sich Brüche oder auch das Scheitern von ‚Kohärenz‘? In welchem Verhältnis steht dabei die Inszenierung von Organisation zum Bereich des Nicht-Sichtbaren oder -Sagbaren, etwa im Sinne einer machtvollen ‚Aufteilung des Sinnlichen‘ (Rancière 2006)?
  • Ästhetische Arbeit und Ästhetisierung von Arbeit: Unter anderem im Anschluss an die Arbeiten zur ‚aesthetic labour‘ (Tyler und Taylor 1998, Hancock und Tyler 2000, Warhurst et al. 2000, Witz et al. 2003) rücken hierbei Phänomene wie äußeres Erscheinungsbild, körperliches Auftreten und Sprache bis hin zur Diskriminierung i.S. eines „lookism“ in den Fokus. Beschäftigte werden zu ästhetischen Stellvertretern des Unternehmens. Zugleich stellen sich Fragen nach dem Verhältnis von ‚Frontstage‘ und ‚Backstage‘, Gender und Organisation sowie der Kontrolle und Subsumtion von Arbeit.
  • Gibt es eine ‚ästhetische Theorie der Organisation‘ und was wären deren Implikationen? Anschlüsse sind hier sowohl in rein konzeptioneller Hinsicht (z.B. die Organisation als performativer Akt) als auch in (organisations)analytischer Perspektive (bspw. aus den Methoden der Theaterwissenschaft) denkbar. Als weitere Perspektive wären hier ebenso die phänomenologischen Folgen eines entsprechenden Zugriffs auf Organisationen, ihre Umwelt und die Individuen in ihnen von Interesse.
  • Ästhetik und Ästhetisierung von Kritik, Widerstand und Subversion: In historischer Perspektive erweist sich der Rekurs auf Ästhetik, etwa in Form der ‚Künstlerkritik‘ (Boltanski/Chiapello 2006) auch immer als eine Perspektive des Widerstands gegenüber den Anrufungen des Marktes und der Rationalisierung, etwa als Anspruch auf Kreativität und Authentizität und als Hinweisen auf gesellschaftliche Kontingenz. Insofern eine zunehmende „Verzahnung und strukturelle Stützung von Ästhetisierungs- und Rationalisierungsprozessen“ (Reckwitz 2015: 49) diagnostiziert wird, stellt sich die Frage nach dem Stellenwert und den Möglichkeiten ästhetischer Kritik und der Ästhetisierung von Widerstand neu, so etwa auch in den Bereichen alternativer Ökonomien und sozialer Bewegungen.

Einreichungen

Die Einreichung von Short Papers im Umfang von 2000-3000 Wörtern ist bis zum 31. Mai 2017 möglich (per E-Mail an: ronaldhartz@gmx.de). Eine Rückmeldung zu den Einreichungen erfolgt bis Mitte Juni durch die Organisatoren des Workshops.

Organisationsteam

PD Dr. Ronald Hartz, E-Mail: ronaldhartz@gmx.de

Prof. Dr. Werner Nienhüser, Universität Duisburg-Essen, E-Mail: werner.nienhueser@uni-due.de

Jun.-Prof. Dr. Matthias Rätzer, Technische Universität Chemnitz, E-Mail: matthias.raetzer@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung!

Diskurs und Ökonomie #20: Baudrillard zu Dieselgate, oder: Skandale als Simulation ökonomischer Moral

Die Affäre um manipulierte Abgaswerte beschäftigt die Öffentlichkeit mit wechselnder Aufmerksamkeit schon recht lange. Berechtigterweise fordert man (zumindest gelegentlich) strengere Kontrollen, Tests unter ‚realistischen‘ Bedingungen, Entschädigungen etc.

Mit Baudrillard lässt sich nun dieser Skandal (und mithin weitere Skandale im ökonomischen und politischen Kontext) einmal hinsichtlich seiner grundsätzlichen Funktion für die Stabilisierung von Ökonomie (und Politik) befragen. Baudrillard nimmt in die ‚Agonie des Realen‘ konkret Bezug auf Watergate und wir können an dieser Stelle und versuchsweise einfach einmal ein anderes Gate setzen:

„Die öffentliche Anprangerung des Skandals ist stets eine Huldigung an das Gesetz. Und mit Watergate [Dieselgate, R.H.] ist es vor allem gelungen, den Eindruck zu erwecken, daß es tatsächlich einen Skandal gegeben hat – in diesem Sinne war die Affäre eine ungeheure Vergiftungsoperation. Man hat der Gesellschaft wieder eine ordentliche Dosis politischer [ökonomischer, R.H.] Moral injiziert.“ (Die Präzession der Simulakra. In: Agonie des Realen, Merve 1978, S. 26f.)

Und weiter:

„Alles, was das Kapital von uns verlangt, ist, daß wir es für rational halten oder es im Namen der Rationalität bekämpfen, daß wir es für moralisch halten oder im Namen einer Moral bekämpfen. Denn im Grunde gibt es zwei Lesarten für ein und dieselbe Sache: früher bemühte man sich einen Skandal zu dissimulieren [zu verheimlichen, R.H.] – heute bemüht man sich zu verbergen, daß es keiner ist.“ (Die Präzession der Simulakra. In: Agonie des Realen, Merve 1978, S. 27f.)

In der Perspektive Baudrillards erscheint Dieselgate dann als ‚Falle‘, als ‚Ablenkungsmanöver‘, welche eine wirkliche / reale Moralität des Ökonomischen behauptet (oder einfordert), welche de facto sowieso nicht vorhanden ist. Skandale als Simulation ökonomischer Moral oder ökonomischer Rationalität.

Das Baudrillards These – vorsichtig formuliert – wenig optimistisch hinsichtlich der Möglichkeit der Veränderung ökonomischer Praktiken stimmt, sollte nicht dazu verleiten, diese vorschnell als überspitzt zu bezeichnen. Ist in Krisen- und Skandaldiskursen doch auch immer wieder die Rede von den Selbstheilungs- und Selbstreinigungskräften des Marktes, welche möglicherweise nichts weiter als die (im Sinne Baudrillards) Simulation und Unterstellung von Rationalität oder Moral anzeigen, welche nun bedauerlicherweise und gerade in dieser Krise suspendiert waren. In der düsteren (?) Lesart Baudrillards gibt es einfach nichts, was hätte suspendiert werden können.

Aber: Lässt sich Baudrillards These aus den 1970er Jahren im Hinblick auf die Phänomene des Whistleblowing der letzten Jahre so einfach übertragen? Woher kommt dann all die Energie, Whistbleblowing so energisch zu bekämpfen und deren Protagonist_innen ruhigzustellen? Und schließlich (und hierzu konträr): Bedarf es überhaupt noch dieser Logik und Funktion des Skandals? Zeigen nicht die Absatzzahlen von VW, dass ‚man‘ ‚augenzwinkernd‘ doch ‚eigentlich‘ sowieso Bescheid weiß?

 

Diskurs und Ökonomie – Ältere Beiträge:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

„Bei aller Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit“, oder: Arbeitskämpfe als ‚diskursive Kämpfe‘

Klettertour und Basislager

Anlegerstreik

Schwan vs. Sinn, oder: in Verteidigung der Reinheit der Ökonomie

„Die Athener Rasselbande“

Talfahrt

Blase(n)

Industrie 4.0

Im TTIP-Leseraum

Selber Schuld! Das IW erklärt den Gender Pay Gap

‚Totholz‘ und ‚Zitronen‘ – Zur Klassifikation von Beschäftigten

Bourdieu zur ökonomischen Orthodoxie

Geldschleusen und zu flutende Märkte

Interesting Call for Papers – „Organizing Outsiders and their Spaces“ on 17th Annual Ethnography Symposium in Manchester

The stream „Organizing Outsiders and their Spaces“  is part of the 12th Annual Ethnography Symposium at the University of Manchester next year (30th August – 1st September 2017). Keynote speakers will be: Professor Emma Crewe (SOAS, University of London); Professor Bruno Latour (Sciences Po); Professor Bill Maurer (University of California, Irvine) and Professor Hugh Willmott (CASS Business School, London).

Convenors of Stream 20: „Organizing Outsiders and their Spaces“ are Mona Florian, Jana Costas (European University Viadrina) and Gideon Kunda (Tel Aviv University).

You can submit an abstract or proposal (not more that 500 words) by Tuesday 28th February 2017 to florian@europa-uni.de. Decisions on acceptance will be made by 30th March 2017.

More information about the conference:

http://www.confercare.manchester.ac.uk/events/ethnography/

The Call for Paper: stream-20_organizing-outsiders-and-their-spaces-1

What Do We Mean by Performativity in Organizational and Management Theory? Review article by Jean-Pascal Gond, Laure Cabantous, Nancy Harding and Mark Learmonth

Performativity is one of the dazzling concepts of current thinking about Critical Management and Organization Studies. In The International Journal of Management Reviews Jean-Pascal Gond and colleagues review the debate and plea for a ‚performative turn‘ in Management and Organization Theory.

What Do We Mean by Performativity in Organizational and Management Theory? The Uses and Abuses of Performativity (pages 440–463)
Jean-Pascal Gond, Laure Cabantous, Nancy Harding and Mark Learmonth
Version of Record online: 7 JUL 2015 | DOI: 10.1111/ijmr.12074

Abstract:

John Austin introduced the formulation ‘performative utterance’ in his 1962 book How to Do Things with Words. This term and the related concept of performativity have subsequently been interpreted in numerous ways by social scientists and philosophers such as Lyotard, Butler, Callon and Barad, leading to the coexistence of several foundational perspectives on performativity. This paper reviews and evaluates critically how organization and management theory (OMT) scholars have used these perspectives, and how the power of performativity has, or has not, stimulated new theory-building. In performing a historical and critical review of performativity in OMT, the authors’ analysis reveals the uses, abuses and under-uses of the concept by OMT scholars. It also reveals the lack of both organizational conceptualizations of performativity and analysis of how performativity is organized. Ultimately, the authors’ aim is to provoke a ‘performative turn’ in OMT by unleashing the power of the performativity concept to generate new and stronger organizational theories.

Neue Publikation: „Diskursanalyse in der Organisationsforschung“ nun Online

Der zusammen mit Gabriele Fassauer (TU Dresden) für das von Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm herausgegebene Handbuch Empirische Organisationsforschung verfasste Beitrag „Diskursanalyse in der Organisationsforschung“ ist nun als Online First verfügbar:

http://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-08580-3_17-1

doi:10.1007/978-3-658-08580-3_17-1

Zusammenfassung

Der Beitrag bietet einen grundlegenden Überblick über diskursanalytische Orientierungen und Perspektiven in der Organisationsforschung. Entlang der Achsen Sprachgebrauch – Ordnung des Diskurses und Deskription – Kritik werden zunächst grundlegende gegenstandsbezogene und normative Orientierungen der Diskursforschung benannt. Anschließend erfolgt eine Darstellung von Rhetorik, Gesprächsanalyse, Narrationsanalyse und kritischer Diskursanalyse als vier weitverbreiteten Perspektiven diskursanalytischer Forschung. Ein Überblick über methodische Schritte und methodische Besonderheiten diskursanalytischer Forschung beschließt den Beitrag.

 

Call for abstracts: 7th Organizations, Artifacts & Practices (OAP) workshop

The topic of the workshop will be “Collaboration and materiality: New places, communities and practices of the collaborative economy”.

The event will take place the 16th June at Singapore Management University (for the 3rd meeting of our Standing Group) and the 17th and 18th June at ESSEC campus (for the 7th Organizations, Artifacts & Practices workshop).

Deadline for submission is the 27th January 2017.

Call for Papers: call-for-papers-oap-2017

Diskurs und Ökonomie – Teil 12: Blase

Die Verwendung der Metapher der Blase zählt zum geläufigen Bildvorrat des Diskurses des Ökonomischen. Die Blasensymbolik ist soweit verbreitet, dass diese sowohl im massenmedialen Interdiskurs als auch im ökonomischen Spezialdiskurs Verwendung findet. Diese Prominenz findet ihren Niederschlag auch in Wikipedia. Im Eintrag „Blase“ findet sich unter anderem (https://de.wikipedia.org/wiki/Blase):

Unter „Spekulationsblase“ ist dann zu lesen:

Als Spekulationsblase, auch Finanzblase, oder Blase (von englisch: speculative bubble, economic bubble, financial bubble) wird in der Makroökonomie eine Marktsituation bezeichnet, in der die Preise eines oder mehrerer Handelsgüter (zum Beispiel Rohstoffe oder Lebensmittel), Vermögensgegenstände (Immobilien und Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien oder Anleihen) bei hohen Umsätzen über ihrem inneren Wert (auch: Fundamentalwert oder intrinsischer Wert) liegen. […]

Hier wird man dann unter anderem weiter verwiesen auf den Eintrag „Bubble Economy“:

Unter einer Bubble Economy (engl. „Blasen-Wirtschaft“) wird eine Volkswirtschaft verstanden, die zunächst durch eine Spekulationsblase profitiert und wächst, nach dem Platzen der Blase jedoch unter den Auswirkungen der wirtschaftlichen Rückschläge leidet […]

Deutlich also zunächst die Dissemination, das Mäandern der Blasenmetaphorik, sowohl umgangs- als auch fachsprachlich. Drei Anmerkungen hierzu:

Erstens: Die symbolische Qualität der „Blase“ ist offensichtlich; die „Seifenblase“ erscheint dabei als das mit aller Wahrscheinlichkeit assoziierte Bildfeld: Spiel der Kindheit im Frühjahr und Sommer, das Schillern der Seifenblase in allen Farben, die Freude über große Blasen, Fragilität und der Augenblick des Zerplatzens (oft forciert). Das spielerische, ephemere, unberechenbare und effektvolle Moment wird hier übertragen.

Gleichwohl und zweitens: Die Übertragung erfolgt nicht ohne Verschiebung: Ergänzt und modifiziert wird dies durch das gefahrvolle Moment (ein Spiel jenseits des „Fundamentalwertes“, die Gefahr der Krise und Rezession). Dieses neue assoziative Moment wird forciert durch die Vorstellung von zwei Sphären des Ökonomischen: der ‚realen‘, ‚echten‘ Ökonomie (‚innerer Wert‘, ‚Fundamentalwert‘) und der ‚imaginären‘, ‚spekulativen‘ Ökonomie. Die Finanzmärkte verletzen in diesem Verständnis durch ‚Blasenbildung‘ ihre eigentliche Funktion der ‚Repräsentation‘ der Ökonomie. Dieses Bild, welches an das ‚Zeitalter der Repräsentation‘ (Foucault) erinnert, in welcher Sprache (hier: die Zeichen der Börse) – Welt (hier: die ‚reale‘ Ökonomie) getrennt gedacht werden, findet entsprechend auch seinen Niederschlag in den Wikipedia-Einträgen. Es bleibt dann nach wie vor wohl eine wichtige Frage, nicht nur aus diskursanalytischer oder poststrukturalistischer Perspektive: Was, wenn nach dem Platzen, nach dem Ende der schillernden Hülle nichts ‚dahinter‘ ist? Wenn der ‚innere Wert‘ selbst sich ’nur‘ als Zeichen im Diskurs des Ökonomischen erweist?

Insofern fungiert Drittens die Rede von der ‚realen‘ Ökonomie auch als Sehnsuchtsort – etwas Echtes erzeugen, etwas was bleibt; Ideen und Diskurse des Handwerklichen verschränken sich hier mit der Marx‘schen Rede vom Gebrauchswert.

Hier wieder der Verweis auf die bisher andiskutierten Symbolisierungen des Ökonomischen:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

Klettertour und Basislager

Talfahrt