Schlagwort-Archiv: Raum

Heterotopian Studies (Blog)

An interesting blog devoted to the Foucauldian concept of heterotopia: Heterotopian Studies

„The site is devoted to Michel Foucault’s ideas on heterotopia. Foucault outlines the notion of heterotopia on three occasions between 1966-67. A talk given to a group of architects is the most well-known explanation of the term. Overall, Foucault attempts to describe certain relational principles and features of a range of cultural, institutional and discursive spaces that are somehow ‘different’:  disturbing, intense, incompatible, contradictory or transforming. In a nutshell, heterotopias are worlds within worlds, mirroring and yet upsetting what is outside. Foucault provides examples: ships, cemeteries, brothels, prisons, gardens of antiquity, fairs, Turkish baths and many more.

Foucault presents a few thumb-nail sketches which he never develops into a coherent idea. And yet his tantalisingly brief words on the subject have provoked a cottage industry, producing dozens of interpretations and applications from many disciplines and professions throughout the world.

[…]

The site offers thorough on-going bibliographies, background information and resources, which are updated through my blog, a selection of personal reflections and essays and some of my own specific studies of sites related to gardens and cemeteries.“

Die Rückkehr des Dorfladens als Genossenschaft – 2

Vor einiger Zeit habe ich, auf einen Hausbesuch der taz verweisend, über die Rückkehr des Dorfladens als Genossenschaft am Beispiel des Ortes Bernitt in Mecklenburg berichtet. Im DLF-Magazin des Deutschlandfunk wurde gestern unter der Überschrift „Dorfladen statt Discounter“ über einen anderen, bisher erfolgreich laufenden Fall einer solchen Neugründung in Jagsthausen (Landkreis Heilbronn) berichtet . Hier geht es zur Reportage:

http://www.deutschlandfunk.de/dorfladen-statt-discounter-wiederbelebung-eines-sozialen.862.de.html?dram:article_id=386545

 

 

„Das ist unser Haus“ – Dokumentarfilm über das Mietshäuser Syndikat

Hier einige Informationen zum Film (Quelle: https://vimeo.com/193034732):

Räume aneignen mit dem Mietshäuser Syndikat.
Der Film „Das ist unser Haus!“ erläutert das solidarische Modell des Mietshäuser Syndikats (syndikat.org), mit dem sich auch finanzschwache Gruppen bezahlbare Räume in Gemeineigentum nachhaltig sichern können.
„Das ist unser Haus!“ ist ein Film der Autoren und Produzenten Burkhard Grießenauer, Daniel Kunle und Holger Lauinger. Die Produktion wurde mit Hilfe des SEELAND Medienkooperative e.V. realisiert.

Gemeineigentum – Selbstorganisation – Solidarität – Seit vielen Jahren gibt es eine Netzwerkstruktur von mehr als 100 Hausprojekten in Stadt und Land, um die Wohnungsfrage nach anderen Werten zu organisieren: das Mietshäuser Syndikat. Finanzschwache Gruppen können sich mit der Solidarität anderer ermächtigen und so bezahlbare Räume sichern. Deshalb wächst in immer mehr Köpfen das Interesse an dieser wichtigen Initiative aus der Zivilgesellschaft.

Im 65 minütigen Film „Das ist unser Haus!“ erläutern Akteure des Mietshäuser Syndikats das Modell der kollektiven Raumaneignung und präsentieren vielseitige Projekte in unterschiedlichen räumlichen Kontexten. Die Zuschauer werden motiviert, eigene Projekte im stabilen solidarischen Verbund des Mietshäuser Syndikats zu starten.

Mit Impressionen aus den Projekten: Freie Hütte (Lübeck), LÜDIA (Hadmersleben), Handwerkerhof Ottensen (Hamburg), Jugendwohnprojekt Mittendrin (Neuruppin), Grether Gelände (Freiburg), 4-Häuser-Projekt (Tübingen)

 

„Das ist unser Haus!“ from SEELAND Medienkooperative on Vimeo.

Die Rückkehr des Dorfladens als Genossenschaft? – Ein Hausbesuch der taz

In der Wochenendausgabe der taz findet sich ein ‚Hausbesuch‘ der taz bei einer neu gegründeten Genossenschaft in Bernitt, Mecklenburg, welche den 2013 geschlossenen Konsum des Dorfes zu neuen Leben erwecken möchte:

https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5359421&s=bernitt&SuchRahmen=Print/

Die Genossenschaft als mögliche Form, die Nahversorgung im ländlichen Raum (wieder) abzusichern, erweist sich dabei als keine ganz neue Idee. Schon einige Jahre zuvor spricht die taz von „Tante Emma 2.0“ und einer Renaissance des Dorfladens, welcher auch im konkreten Fall dieses älteren Artikels als Genossenschaft gegründet wurde:

http://www.taz.de/!5131713/

In diesem Artikel wird auch auf Schwierigkeiten – die Konkurrenz zu Discountern, Personalkosten – und gescheiterte Projekte hingewiesen, welche der durchaus intuitiven Genossenschaftsidee („Wenn den Leuten der Laden gehört, haben sie Interesse, ihn zu halten“ – so heißt es im Artikel) zuwiderlaufen. Zu eingeschliffen erscheint das Kaufverhalten, zu hoch ist der Kostendruck, Eigentum stiftet nicht automatisch Identifikation. Nun mag man wünschen, dass der Genossenschaft in Bernitt ein positiver Start beschieden ist.

Interesting Call for Papers – „Organizing Outsiders and their Spaces“ on 17th Annual Ethnography Symposium in Manchester

The stream „Organizing Outsiders and their Spaces“  is part of the 12th Annual Ethnography Symposium at the University of Manchester next year (30th August – 1st September 2017). Keynote speakers will be: Professor Emma Crewe (SOAS, University of London); Professor Bruno Latour (Sciences Po); Professor Bill Maurer (University of California, Irvine) and Professor Hugh Willmott (CASS Business School, London).

Convenors of Stream 20: „Organizing Outsiders and their Spaces“ are Mona Florian, Jana Costas (European University Viadrina) and Gideon Kunda (Tel Aviv University).

You can submit an abstract or proposal (not more that 500 words) by Tuesday 28th February 2017 to florian@europa-uni.de. Decisions on acceptance will be made by 30th March 2017.

More information about the conference:

http://www.confercare.manchester.ac.uk/events/ethnography/

The Call for Paper: stream-20_organizing-outsiders-and-their-spaces-1

Woher kommt all der reaktionäre Populismus? – Judith Butler im ZEIT-Interview

Instruktiv – Hier geht es nicht nur um das neue Buch Judith Butlers, sondern um rechten und linken Populismus, Rassismus, Prekarisierung und Vielfalt:

http://www.zeit.de/kultur/2016-10/judith-butler-donald-trump-afd-populismus-interview

Call for abstracts: 7th Organizations, Artifacts & Practices (OAP) workshop

The topic of the workshop will be “Collaboration and materiality: New places, communities and practices of the collaborative economy”.

The event will take place the 16th June at Singapore Management University (for the 3rd meeting of our Standing Group) and the 17th and 18th June at ESSEC campus (for the 7th Organizations, Artifacts & Practices workshop).

Deadline for submission is the 27th January 2017.

Call for Papers: call-for-papers-oap-2017

Call for Papers – 1st RGCS Symposium in Paris about collaborative communities and collaborative movements

Interesting CfP for the first RGCS (Research Group Collaborative Spaces) Symposium which will take place in Paris in December, 16th.

The event will be focused on collaborative communities (coworkers, makers, hackers, fabbers…), collaborative movements and their relationships with work and workplace transformations (end of work, generalization of entrepreneurship, DIY, digital mobility…) at the level of the city.

Deadline for submission has been extended to July, 16th.

CallForPapersFirstRGCSsymposium2016-06-1

Leiharbeit bei Amazon – ARD-Dokumentation

Die ARD-Dokumentation über die Leiharbeitsverhältnisse beim Online-Händler findet sich auch in der Mediathek der ARD. Dort ist diese für die nächsten zwölf Monate abrufbar. Ein Lehrstück über moderne Wanderarbeit:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/13402260_ausgeliefert-leiharbeiter-bei-amazon

In eigener Sache – Gastvortrag Dr. Roland Lippuner

im Rahmen des diesjährigen Kolloquiums des Forums „Kritische Organisationsforschung“ zum Thema „Raum und Organisation“ findet am 25. April 2012 um 19.00 Uhr ein Gastvortrag von Dr. Roland Lippuner (Friedrich-Schiller-Universität Jena) unter dem Titel „Gesellschaft, Organisation, Raum“ statt. Roland Lippuner arbeitet am Lehrstuhl für Sozialgeographie. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Sozial- und Kulturgeographie; sozialgeographische Stadtforschung; Natur, Umwelt und Gesellschaft; Theorie der Sozialwissenschaften (Theorie der Praxis, Systemtheorie).

Der Vortrag wird an der TU Chemnitz im Fakultätsgebäude der Wirtschaftswissenschaften, Thüringer Weg 7, Raum K 012 stattfinden.