Schlagwort-Archiv: Universität

Derrida – Die ‚kommende Universität‘?

Gestern vor zehn Jahren verstarb Jaques Derrida. In der taz findet sich ein kleiner, aber instruktiver „Erinnerungsartikel“ (http://www.taz.de/!147236/). Dass es in ‚akademischen Gefilden … heute etwas still um ihn geworden‘ ist, lässt sich wohl auch für die Organisationsforschung konstatieren. Wer dennoch an möglichen Einsätzen des Derrida‘schen Denkens für die Organisationsforschung – nicht zuletzt in ihrer kritischen Gestalt – interessiert ist, der/die sei nach wie vor verwiesen auf Günther Ortmanns Buch „Dekonstruktion und Welterschließung“. Dort findet sich auch eine luzide Auseinandersetzung mit der Kritik an Derrida und Co.

Auf arte wurde zum Gedenken eine Dokumentation über Derrida ausgestrahlt. Hier der Verweis auf die Mediathek:

http://www.arte.tv/guide/de/052734-000/jacques-derrida-oder-der-mut-zum-denken

Abschließend ein Hinweis auf einen kleineren, m.E. einen für die Reflexion über die Situation der Universität erst noch zu entdeckenden Text, erschienen im Jahr 2001. Unter dem Titel „Die unbedingte Universität“ lässt sich lesen, dass die Universität eine „unbedingte Freiheit der Frage und Äußerung“ (S.10) genießen sollte, dass „[d]ie Universität also auch der Ort sein [müsste], an dem nichts außer Frage steht“ (14). In der Idee einer ‚kommenden Universität’ steckt zugleich mögliche Stärke, aber auch die Schutzlosigkeit gegenüber äußeren Mächten. Der mit dieser Idee verbundene „unbedingte Widerstand der Universität“ bringt diese in Opposition zu den ökonomischen, medialen, religiösen etc. Mächten und bleibt – bei allen (auch begrifflichen und ontologischen) Schwierigkeiten – dem verpflichtet, was man Aufklärung und Humanisierung nennen kann.

Studie zur Juniorprofessur

Jüngst wurden die Ergebnisse einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft Juniorprofessur zur aktuellen Situation der rund 1500 Juniorprofessor_innen in Deutschland veröffentlicht. Insbesondere für diejenigen Stelleninhaber_innen, deren Stellen in den nächsten 1-2 Jahren auslaufen, stellt sich die Situation als problematisch dar:

Rund die Hälfte aller Juniorprofessoren, deren Amt in diesem oder im nächsten Jahr auslaufen wird, ist mit ihrer persönlichen und beruflichen Situationunzufrieden. Zwei Drittel wissen noch nicht, ob sie im Anschluss an ihre endende Juniorprofessur eine Stelle finden werden.

Interessant – und womöglich wenig überraschend – ist dabei der Befund, dass die unsichere Beschäftigungslage zur Zurückhaltung hinsichtlich des Einnehmens kritischer Positionen und der Formulierung von Widerspruch ist -sowohl gegenüber Autoritäten als auch in inhaltlicher Hinsicht. Dazu passt die in der Zusammenfassung der Studie genannte Empfehlung des Wissenschaftsrates:

Immerhin beiläufig weist der Wissenschaftsrat in seinen „Empfehlungen zu Karrierezielen und -wegen an Universitäten“ vom 11. Juli 2014 darauf hin, dass nur eine unbefristete Beschäf-tigung oder ein verlässlicher Tenure Track „das selbstbewusste Vertreten eigener Meinungen, den öffentlichen Widerspruch zu Autoritäten und die Bearbeitung risikobehafteter Themen“ ermöglichen (S. 77 f.).

Not und Prekarität, so scheint es, lehrt also nicht unbedingt denken.

Zur Zusammenfassung der Studie:

https://www.academics.de/wissenschaft/juniorprofessur-unzufrieden-und-unsicher_57316.html

Gibson Burrell im Interview – Ein kritischer Blick auf die jüngere Organisationsforschung

Der Organisationsforscher Gibson Burrell spricht in einem 2013 aufgezeichneten Interview über die Entwicklung der Organisationsforschung in den letzten Jahrzehnten. Unter anderem konstatiert Burrell einen zunehmenden Individualismus in der Forschung und die Verdrängung des Selbstverständnisses einer „community of scholars“. Nicht zuletzt steht dies aus Sicht Burrells mit dem herrschenden Publikationsbetrieb im Zusammenhang. Dazu passt dann auch die Beobachtung, dass immer mehr geschrieben, aber immer weniger gelesen wird.

Das ganze Interview findet sich hier:

Herzlichen Dank an Werner Nienhüser für den Hinweis auf dieses Interview!

Filme über Gesellschaft, Organisation, Management etc. pp. – „The Sociological Cinema“

Eine wirklich sehr schöne Seite mit vielen interessanten Filmausschnitten und -verweisen mit entsprechenden Hintergründen und Diskussionen zu einer Vielzahl soziologischer  Themen – geeignet nicht nur für die Lehre … :

http://www.thesociologicalcinema.com/

the culture of productivity vs. a culture of ideas | orgtheory.net

Auf orgtheory.net findet sich dieser interessante Verweis auf und eine Diskussion über das kritische Resümee von David Courpasson als Editor von Organization Studies:

the culture of productivity vs. a culture of ideas

David Courpasson is finishing his term as the editor of Organization Studies, the official publication of the European Group for Organizational Studies (EGOS). As a parting gift, he wrote an essay about what he feels is right and wrong (okay, mostly wrong) about the current state of organizational scholarship. The essay is provocative and a bit pessimistic, although not unfairly so. One of the major problems plaguing our field, Courpasson believes, is the development of a culture of productivity in social science, which seems to have most severely infected organizational and management research. In this culture of productivity, scholarship is not evaluated based on relevance or the quality of ideas but rather on the sheer volume of research that a scholar can produce. Professors are compelled to write lots of journal articles, and they push them out quickly in order to boost the length, but not necessarily the quality, of their CVs. Although he doesn’t mention it, this culture of productivity seems to have numerous institutional sources, including the practice of many departments that determine merit raises and tenure cases by “number counting” (i.e., deciding that someone deserves tenure based on the number of “A journal publications” the person has produced). …“

Hier geht es zum gesamten Eintrag:

the culture of productivity vs. a culture of ideas | orgtheory.net

 

Warwick Uni Occupation

Studierende der Unversität Warwick protestieren seit dem 14.Juni gegen Vermarktlichung und Privatisierung im universitären Sektor:

http://protectthepublicuniversity.wordpress.com/

Konkreter Anlass war die Erhöhung der Vergütung des Vizekanzlers Hier das Statement der Studierenden:

In the academic year of 2011/12 the Vice-Chancellor of Warwick University, Nigel Thrift, was awarded a pay increase of £42,000. He now receives a pay packet of £316,000 – earning over twenty-two times more than the lowest paid worker at this university (£14,202).

This is not unusual. Vice-Chancellors of the country’s most selective universities have received similar pay increases. These come at a time of continuing economic crisis, rising youth unemployment and falling intake of students from less-privileged backgrounds. This is symptomatic of widening social inequality and a mass transfer of wealth from poor to rich, public to private.

Widening inequality within higher education is driven by the marketization and privatization of universities. Institutions that were once for the public good are now being turned over to private, profit-driven interests. This is deliberately advanced by government policy on higher education. Our university system was once acknowledged as one of the best in the world. This is now being dismantled.

Unlike their Vice-Chancellors, university staff members have experienced a real wage pay cut. Made in the name of ‘growth’ and ‘efficiency’, these cuts go hand in hand with longer hours, less money and insecure contracts for postgraduate and junior staff members. This puts enormous pressure on staff and visibly reduces teaching standards, forcing us to ask: efficient at what?

At the same time, students are forced to take on the burden of financing higher education. While fees climb to £9,000 a year, bursaries are either cancelled or transferred to ‘fee waivers’; meanwhile, in universities like Warwick, maintenance costs are driven up by the construction of ever-more expensive accommodation. The vast post-university debt (£43,500) now facing less privileged students whose families cannot afford to pay up-front makes university education seem both risky and undesirable for many. This process is changing the perception of higher education from a public good to a private investment, from a communal right to an individual privilege, accessible only by the few, as demonstrated by falling applications from disadvantaged backgrounds.

The widening gap in pay between senior managers and frontline staff, and the debt forced on students, means that the university now reproduces social inequalities rather than contesting them. This undermines the university’s democratic function as a space in which free thought, debate and critical inquiry is fostered in order to give people the tools to challenge social hierarchies and play an active role in the public sphere.

Our opposition to the rising salary of the Vice-Chancellor speaks to a deeper opposition to the continuing marketization and privatization of higher education. The problems at Warwick University are problems for the entire university system under market logic. The management of this university is failing to make the case for the protection and promotion of the public university, so we must do it. The government’s radical restructuring of higher education has crept up on us, and we must act now if we are to resist – before it’s too late.

We contest these reforms to our university, however the voice of the student body has been reduced to customer feedback and merely tokenistic representation in the governance of this university. There is currently no space for dialogue over the future of our own university. We are occupying this council chamber in order to open that space, to start that dialogue and to make our voices heard. If we are to halt this government’s assault on the university we must make ourselves heard TOGETHER and begin to work towards an alternative. Join us.

Has Management Studies Lost Its Way? – Artikel von Alvesson und Sandberg

Müde vom Gap-Spotting und Inkrementalismus? Der Beitrag von Alvesson und Sandberg im Journal of Management Studies, 50(1), sucht nach Alternativen. Hier das Abstract:

Despite the huge increase in the number of management articles published during the three last decades, there is a serious shortage of high-impact research in management studies. We contend that a primary reason behind this paradoxical shortage is the near total dominance of incremental gap-spotting research in management. This domination is even more paradoxical as it is well known that gap-spotting rarely leads to influential theories. We identify three broad and interacting key drivers behind this double paradox: institutional conditions, professional norms, and researchers‘ identity constructions. We discuss how specific changes in these drivers can reduce the shortage of influential management theories. We also point to two methodologies that may encourage and facilitate more innovative and imaginative research and revisions of academic norms and identities.

Organization – Special Issue zum 20-jährigen Jubiläum

Die Zeitschrift Organization feiert Ihr 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß ist das aktuelle Heft dem Stand der Dinge im Bereich Organisationsforschung gewidmet. So diskutiert u.a. Mats Alvesson die Frage „Do we have something to say?“ und identifiziert eine Reihe von ‚Seinsweisen‘ bzw. Subjektpositionen im akademischen Feld. Albert J. Mills und Jean H. Mills rekonstruieren drei Narrationen der Geschichte der Critical Management Studies und fordern u.a. eine stärkere Reflektion der CMS-Geschichtsschreibung ein.

Hier der komplette Inhalt der Ausgabe:

 

Notes for anniversarifiers
Christopher Grey
Organization 2013;20 7-11
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/7
Organization@21 The journal of disconcerting organization theory and action
Marta B. Calás and Linda Smircich
Organization 2013;20 13-23
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/13
Journals à la mode? Twenty years of living alongside Mode 2 and the new production of knowledge
Mike Bresnen and Gibson Burrell
Organization 2013;20 25-37
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/25
The ethical difference of Organization
Carl Rhodes and Edward Wray-Bliss
Organization 2013;20 39-50
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/39
Is the ‘F’-word still dirty? A past, present and future of/for feminist and gender studies in Organization
Nancy Harding, Jackie Ford, and Marianna Fotaki
Organization 2013;20 51-65
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/51
Making Organization matter: looking back and looking ahead
George Cheney, Daniel J. Lair, and Brenden E. Kendall
Organization 2013;20 67-77
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/67
Do we have something to say? From re-search to roi-search and back again
Mats Alvesson
Organization 2013;20 79-90
http://org.sagepub.com/cgi/reprint/20/1/79
The colony writes back: Organization as an early champion of non-Western organizational theory
Raza Mir and Ali Mir
Organization 2013;20 91-101
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/91
Problematizing practice: MacIntyre and management
Donncha Kavanagh
Organization 2013;20 103-115
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/103
CMS: A satirical critique of three narrative histories
Albert J. Mills and Jean Helms Mills
Organization 2013;20 117-129
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/117
Multilingual scholarship and the paradox of translation and language in management and organization studies
Chris Steyaert and Maddy Janssens
Organization 2013;20 131-142
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/131
All the lonely papers, where do they all belong?
Craig Prichard
Organization 2013;20 143-150
http://org.sagepub.com/cgi/content/abstract/20/1/143

 

Handelsblatt-Ranking BWL – Kleiner Nachtrag zum Boykottaufruf

Als kleinen Nachtrag zur Diskussion um das Handelsblatt-Ranking BWL (vgl. auch hier: Boykottaufruf) und insbesondere als Ausdruck eines Unbehagens hinsichtlich des sprachlichen Duktus des Handelsblattes einige kommentierte Zitate aus dem parallel zum Ranking erschienenen Online-Artikel vom 10.September 2012 (http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/bwl-ranking/betriebswirte-bekaempfen-forschungsranking-deutschland-sucht-den-super-prof/7114062.html):

„Mit seinem neuen BWL-Ranking sorgte das Handelsblatt für Wirbel: Über 300 Wissenschaftler wollten die Veröffentlichung der Ergebnisse verhindern. Die Folge: Eine Debatte über Transparenz und Bedeutung von Forschung“

Kommentar:

Hier ist zunächst bedeutsam, dass das Handelsblatt für den Wirbel sorgt – und nicht die Initiatoren des Boykotts.

Desweiteren entsteht der Eindruck, dass die Initiatoren des Boykotts die Veröffentlichung des Rankings verhindern wollten.

Schließlich wird suggeriert, dass das Handelsblatt-Ranking genau die offenbar mangelnde Transparenz überwinden kann als auch der Forschung die notwendige Aufmerksamkeit verschafft.


„Mir ist diese Top-Platzierung ein wenig unangenehm“, sagt der Experte für Operations Research. So unangenehm, dass er zwischenzeitlich erwogen habe, das umstrittene Ranking zu boykottieren. Am Ende habe er sich dagegen entschieden – trotz einiger berechtigter Kritik habe das Ranking viel frischen Wind in die Forschung gebracht. Damit bringt Boysen den Streit auf den Punkt, der derzeit einen Teil der deutschen Betriebswirte auf die Barrikaden treibt.“

Kommentar:

Auffällig ist die Formulierung, diese ‚Top-Platzierung‘ sei ‚ein wenig unangenehm‘. Unklar bleibt, welches die Gründe für eine derartige Empfindung sind. Das Fehlen dieser Gründe ist umso bedauerliches, da diese Empfindung laut Artikel die Auseinandersetzung ‚auf den Punkt‘ zu bringen scheint. Übrig bleibt die Suggestion, dass in der (deutschen?) ’scientific community‘ derartige Ranking-Auszeichnungen nur schwer gelitten werden. Fast etwas, wofür man sich entschuldigen muss … So wird dann der vom Ranking erzeugte ‚frische Wind‘ zu etwas, was hilft, falsche Scham zu überwinden. 

„Viele Fachkollegen und Beobachter reagieren darauf mit Kopfschütteln“

Kommentar:

Hier werden gleich zwei anonyme Akteure konstruiert: ‚Viele Fachkollegen‘ und ‚viele Beobachter‘. Beide Gruppen scheinen großzahlig zu sein. Die einen verfügen über internen Sachverstand (mögen aber befangen sein), die anderen ‚beobachten‘ (unbefangen) das Geschehen. Das Urteil ist gleichwohl übereinstimmend und vernichtend bzw. ‚kann man da nur noch mit dem Kopf schütteln‘.

„Die Auswirkungen des Boykotts sind überschaubar. Nur 23 der 339 Verweigerer wären in den Personenranglisten genannt worden, die anderen haben nicht genug relevante Publikationen.“

Kommentar:

Offenbar sind die ‚Verweigerer‘ nicht ‚im Wahren‘ im Sinne Foucaults, denn „im Wahren ist man nur, wenn man den Regeln einer diskursiven ‚Polizei‘ gehorcht, die man in jedem seiner Diskurse reaktivieren muß.“ (Die Ordnung des Diskurses, S.25)