Kategorie-Archiv: Ökologie

Das Rohe und das Gekochte – Kurz vor Ostern noch ein kurzer Hinweis zu fertig gefärbten Eiern

Der deutsche Tierschutzbund weist darauf hin, dass fertig gefärbte Eier sowie die verwendeten Eier in anderen Produkten (Nudeln, Backwaren) keiner Kennzeichnungs- und Herkunftspflicht unterliegen. Dies betrifft rund 40% aller in Deutschland ‚produzierten‘ Eier. Die konkrete Empfehlung ist klar: Hinschauen und selber färben!

http://www.tierschutzbund.de/eier-kennzeichnung.html

Der Bürger als „Störfall“ – „Die Schwarzwälder Stromrebellen“

Am 19.04. wurde im Deutschlandfunk ein interessantes Feature über die Gemeinde Schönau und die „Schwarzwälder Stromrebellen“ gesendet. Nachgezeichnet wurde der langfährige Kampf einer Bürgerinitiative für eine eigenbestimmte Energieversorgung nach der Katastrophe von Tschernobyl. Ein Lehrstück über Lokalpolitik, Energieunternehmen und den Bürger als „Störfall“.

Hier gibt es Informationen zum Feature:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dasfeature/1410830/

Zum Internet-Auftritt der durch die Bürgeriniative entstandenen „Elektrizitätswerke Schönau“ geht es hier:

http://www.ews-schoenau.de/

Ein Buch zur Lage – Fukushima, Asse, Gorleben …

Jenseits der wieder abgeschalteten Newsticker möchte ich einen Klassiker zur (Wieder-)Lektüre empfehlen – Günther Anders „Die Antiquiertheit des Menschen“:

„Denn die Zukunft „kommt“ nicht mehr; wir verstehen sie nicht mehr als „kommende“; wir machen sie. Und zwar machen wir sie eben so, dass sie ihre eigene Alternative: die Möglichkeit ihres Abbbruchs, die mögliche Zukunftslosigkeit, in sich enthält. Auch wenn dieser Abbruch nicht morgen schon eintritt – durch dasjenige, was wir heute tun, kann er übermorgen eintreten oder in der Generation unserer Urenkel oder im „siebten Geschlecht“. Da die Effekte dessen, was wir heute tun, bleiben, erreichen wir also heute schon diese Zukunft; womit gesagt ist, dass sie in pragmatischen Sinne bereits gegenwärtig ist.“ (‚Über die Bombe und die Wurzeln unserer Apokalypse-Blindheit. In: Antiquiertheit des Menschen 1, S.282f.)

„Womit gesagt ist, dass wir zu versuchen haben, uns, über uns selbst hinausgreifend, des zeitlich Fernsten zu versichern und dieses in Evidenz zu halten. „Die Ungeborenen“, heißt es im Molussischen, „begrüße als deine Nachbarn.“ (ebd.)

Erkenntnis und Interesse, oder: „Klimawandel, welcher Klimawandel?“

In der ZEIT Nr.42 vom 25.November 2010 findet sich unter dem Titel „Die Gehilfen des Zweifels“ ein instruktiver Bericht über die Institutionalisierung und gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Netzwerkarbeit der ‚Klimaskeptiker‘. Angeführt wird etwa das „Europäische Institut für Klima und Energie“ (EIKE) in Jena (Motto: „Nicht das Klima ist bedroht, sondern unsere Freiheit!“). Unter der Fackel der Freiheit wird am Produkt Zweifel gearbeitet. Dieses trifft „offenbar einen Nerv bei Leuten, die die Nase voll haben vom Klimagerede“.

Stefan Rahmstorf vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung müht sich mit Kolleg_innen im BLOG KlimaLounge dieser Entwicklung entgegenzutreten:

http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge