Schlagwort-Archiv: Foucault

Heterotopian Studies (Blog)

An interesting blog devoted to the Foucauldian concept of heterotopia: Heterotopian Studies

„The site is devoted to Michel Foucault’s ideas on heterotopia. Foucault outlines the notion of heterotopia on three occasions between 1966-67. A talk given to a group of architects is the most well-known explanation of the term. Overall, Foucault attempts to describe certain relational principles and features of a range of cultural, institutional and discursive spaces that are somehow ‘different’:  disturbing, intense, incompatible, contradictory or transforming. In a nutshell, heterotopias are worlds within worlds, mirroring and yet upsetting what is outside. Foucault provides examples: ships, cemeteries, brothels, prisons, gardens of antiquity, fairs, Turkish baths and many more.

Foucault presents a few thumb-nail sketches which he never develops into a coherent idea. And yet his tantalisingly brief words on the subject have provoked a cottage industry, producing dozens of interpretations and applications from many disciplines and professions throughout the world.

[…]

The site offers thorough on-going bibliographies, background information and resources, which are updated through my blog, a selection of personal reflections and essays and some of my own specific studies of sites related to gardens and cemeteries.“

Filme und TV-Serien über Arbeit (aus einem Beitrag von Rolf Parr)

In seinem instruktiven Beitrag „>Arbeit< diskursanalytisch in den Blick nehmen. Das Promotionskolleg ‚Die Arbeit und ihre Subjekte – Mediale Diskursivierungen von Arbeit seit 1960′“ in der Zeitschrift für Diskursforschung verweist Rolf Parr (Universität Duisburg-Essen) auf eine Reihe von Filmen und Serien seit den 1970er Jahren, welche Arbeit in unterschiedlicher Weise ‚in den Blick nehmen‘. Hier die genannten Titel in alphabetischer Reihenfolge (danke an Rolf Parr für die Erlaubnis, diese Liste hier wiederzugeben):

  • „Acht Stunden sind kein Tag“ (R.W. Fassbinder, BRD 1972-1973)
  • „Arbeiter verlassen die Fabrik“ (H. Farocki, BRD 1995)
  • „Brassed off“ (M. Herman, GB/USA 1996)
  • „Freigestellt. Die Zukunft der Arbeit in Zeiten des Überflusses.“ (C. Stigel, BRD 2012)
  • „Frohes Schaffen. Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral“ (K. Faigle, BRD 2012)
  • „Hände weg vom Interessenausgleich“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1978)
  • „Hat er Arbeit?“ (K. Wessels, BRD 2001)
  • „Jede Menge Kohle“ (A. Winckelmann, BRD 1981)
  • „Lichter“ (H.C. Schmid, BRD 2003)
  • „Mit Schlips und Kragen“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1981)
  • „Out of Darkness: The Mine Worker’s Story“ (B. Kopple/B. Davies, USA 1990)
  • „Prinzessinnenbad“ (B. Blümner, BRD 2007)
  • „Riff-Raff“ (K. Loach, GB 1991)
  • „Roger & Me“ (M. Moore, USA 1989)
  • „Rosetta“ (J.-P. und L Dardenne, BE/F 1998)
  • „The Wire“ (USA 2002-2008)
  • „Union Maids“ (J. Klein/J. Reichert/M. Mogulescu, USA 1976)
  • „Wohin? Angestellte und Arbeiter im Kampf um die Sicherung ihrer Arbeitsplätze“ (Arbeit und Film (AUF), BRD 1979)
  • „Work hard, Play hard“ (C. Losmann, BRD 2012)
  • „Yella“ (C. Petzold, BRD 2007)
  • „Working Stiffs“ (Fernsehserie, USA 1979)

 

 

New Publication: Diaz-Bone, Rainer/Hartz, Ronald (eds.) (2017): Dispositiv und Ökonomie. Diskurs- und dispositivanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen. Wiesbaden: Springer VS.

Diaz-Bone_Hartz_CoverAbstract

Der vorliegende Band bietet einen aktuellen Überblick über die Vielzahl neuerer sozialwissenschaftlicher Forschungen zur Bedeutung, Funktion und Theorie von Dispositiven in und für die Ökonomie. Denn die Ökonomie ist „instrumentiert“ – Organisationen und Märkte sind durchzogen und ausgestattet mit Objekten, Materialitäten, Technologien, Diskursen und Subjektivierungsweisen, deren spezifische Verknüpfungen die Ökonomie hervorbringen. Für die Analyse der Dispositive muss „Ökonomie“ daher notwendig transdisziplinär gefasst werden, gerade um die bisher weitgehende Ausblendung von Dispositiven in der Analyse von Märkten und Organisationen zu überwinden und diese durch neuartige theoretische aber auch vielfältige methodologische Zugänge zu erschließen. Diese Erschließung der materiellen und immateriellen Ausstattung der Ökonomie erfolgt nun nicht nur transdisziplinär, sondern auch international. Der Band präsentiert Beiträge von Forschenden aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz.

Link: http://www.springer.com/de/book/9783658158415

Table of Content: Diaz-Bone_Hartz_2017_Cover+Content-1

Flyer: Flyer Diaz-Bone_Hartz Dispositiv und Oekonomie 2017

 

 

Interesting Call for Papers – „Organizing Outsiders and their Spaces“ on 17th Annual Ethnography Symposium in Manchester

The stream „Organizing Outsiders and their Spaces“  is part of the 12th Annual Ethnography Symposium at the University of Manchester next year (30th August – 1st September 2017). Keynote speakers will be: Professor Emma Crewe (SOAS, University of London); Professor Bruno Latour (Sciences Po); Professor Bill Maurer (University of California, Irvine) and Professor Hugh Willmott (CASS Business School, London).

Convenors of Stream 20: „Organizing Outsiders and their Spaces“ are Mona Florian, Jana Costas (European University Viadrina) and Gideon Kunda (Tel Aviv University).

You can submit an abstract or proposal (not more that 500 words) by Tuesday 28th February 2017 to florian@europa-uni.de. Decisions on acceptance will be made by 30th March 2017.

More information about the conference:

http://www.confercare.manchester.ac.uk/events/ethnography/

The Call for Paper: stream-20_organizing-outsiders-and-their-spaces-1

Neue Publikation: „Diskursanalyse in der Organisationsforschung“ nun Online

Der zusammen mit Gabriele Fassauer (TU Dresden) für das von Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm herausgegebene Handbuch Empirische Organisationsforschung verfasste Beitrag „Diskursanalyse in der Organisationsforschung“ ist nun als Online First verfügbar:

http://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-08580-3_17-1

doi:10.1007/978-3-658-08580-3_17-1

Zusammenfassung

Der Beitrag bietet einen grundlegenden Überblick über diskursanalytische Orientierungen und Perspektiven in der Organisationsforschung. Entlang der Achsen Sprachgebrauch – Ordnung des Diskurses und Deskription – Kritik werden zunächst grundlegende gegenstandsbezogene und normative Orientierungen der Diskursforschung benannt. Anschließend erfolgt eine Darstellung von Rhetorik, Gesprächsanalyse, Narrationsanalyse und kritischer Diskursanalyse als vier weitverbreiteten Perspektiven diskursanalytischer Forschung. Ein Überblick über methodische Schritte und methodische Besonderheiten diskursanalytischer Forschung beschließt den Beitrag.

 

ephemera workshop on ‚theorizing whistleblowing‘

*Speaking truth to power? Theorizing whistleblowing*

*Organizers: *Kate Kenny and Meghan Van Portfliet

*Date: 14 December 2016 *

*Location: Queen’s University Belfast *

This workshop explores the relation between whistleblowing and forms of organizational power, and with critique. With the shocking revelations of Snowden and Wikileaks, and news of Manning’s mistreatment in custody, whistleblowing is a ‘hot topic’ in news debates. Even so, public perceptions of whistleblowers are rife with ambivalence; for some they represent ‘traitorous violators’ of a code of fidelity to their organization, suspicious figures who reject their obligations of loyalty to the employer, and dangerous tellers of secrets. Others view whistleblowers as heroes: martyrs to the cause of transparency and openness and the veritable ‘saints’ of today’s secular culture (Grant, 2002). Where is organization theory in this? Specifically, how can we conceptualize the variable ways in which whistleblowing intersects with, challenges, and/ or reinforces structures of power and domination in today’s organizations? Organizational research into this area tends to be somewhat a-political, evaluating whistleblowing in terms of whether predefined rules defining employee disclosures have been followed. Studies in the field range from predicting the likelihood of whistleblowing occurring in a given organizational setting (Bjørkelo et al., 2010; Miceli, 2004), and creating typologies of motivations for why people speak up, to studying whistleblowing as an ongoing process rather than a one-off event and examining the kinds of retaliations and personal impacts that organizational whistleblowers suffer (Alford, 2001; Glazer and Glazer, 1989). Such approaches are valuable indeed for enhancing our understanding of whistleblowing as an experience, but where the focus is explicitly upon micro-level issues such as retaliation, motivation and personal impacts, there is a tendency to ignore the wider political and cultural context in which they occur. Some scholars have explored the relation between whistleblowing and power, seeing the former as a type of organizational resistance (Martin, 1999; Vinten, 1994; Rothschild and Miethe, 1999), as caught up in societal discourses of domination (Perry, 1998), or as an instance of Foucault’s parrhesia (2001), in which the whistleblower risks all in the process of speaking ‘truth to power’ (Contu, 2014; Andrade, 2105; Weiskopf and Willmott, 2013; Weiskopf and Tobias-Miersch, 2016; Wildavsky, 1979). These examples notwithstanding, issues of power and domination are somewhat absent from extant literature in the field and as a result our theories of whistleblowing and its relation to organizational power are somewhat anaemic. These omissions are important; academic research can shape public and policy debates and thus has a tangible impact on people’s lives (see for example ACCA, 2016). The ways in which whistleblowing is conceptualized within such research is therefore important to examine in depth, to critique, and to develop further where possible. This is particularly relevant in light of changes in the context of whistleblowing in the past five years, in the US, Europe and beyond. Many NGOs now campaign for and with whistleblowers. Regulators solicit whistleblowers to approach them, while legal professionals seek them out for business. We see a new form of journalism that brands itself as the facilitator of whistleblowing, in the form of Wikileaks (cf Panama papers and LuxLeaks). These shifts might represent sources of support for whistleblowers, but might also lead to their enmeshment in dynamics of power and domination even beyond the context of the organization in which they have blown the whistle (i.e. media pressure, party politics, and so on, see for example how NHS whistleblowers have been incorporated into campaigns protesting the privatisation of the NHS).

Against this background, the *ephemera* collective will host a workshop on *14th December 2016 *at Queen’s University Belfast*.* The focus is upon the possibilities and limitations of theorizing whistleblowing in relation to power along with the ethical and political consequences of this. The event will be free to all participants by registration.

*Confirmed speakers and preliminary program *

10.30-10.45 Welcome

10.45-11.45 Richard Weiskopf and Paul Zimmermann ‘The construction and regulation of truth-telling in the discourse of anti-corruption: the example of Transparency International

11.45-12.00 Tea and Coffee

12.00-13.00 S. Hilary Anne Ivory, ‘Teasing the Minotaur from the labyrinth: Mytho-poetic analysis of the social experience of a handful of medical whistleblowers’

13-14.30 Lunch 14.30-15.30 Wim Vandekerckhove and Marianna Fotaki, ‘Whistleblowing as truth-telling?: Parrhesia in organization theory

15.30-15.45 Tea and Coffee

15.45-16.30 Discussion and close Evening Dinner and Drinks

*Venue: *Old Staff Common Room, Lanyon Building, Queen’s University Belfast. See here for a map: http://ewh.ieee.org/r8/ukri/cis/Newsletters/QUB_Map%20-%20showing%20venue%20for%20DL.pdf

*Organization and contact *

This ephemera workshop is hosted by the Queen’s University Belfast Management School. To participate please let Kate (k.kenny [at] qub.ac.uk) know that you would like to join. The venue is located at Queen’s University Belfast.

*references:*

ACCA (2016) *Effective speak-up arrangements for whistleblowers: A multi-case study on the role of responsiveness, trust, and culture. *London, ACCA.

Alford, F. (2001) *Whistleblowers: Broken lives and organizational power*. Ithaca, NY: Cornell University Press.

Andrade, J.A. (2015) ‘Reconceptualizing whistleblowing in a complex world’, *Journal of Business Ethics*,* 128*: 321-335.

Bjørkelo, B., S. Einarsen and S.B. Matthiesen (2010) ‘Predictive proactive behavior at work: Exploring the role of personality as an antecedent of whistleblowing behavior’, *Journal of Occupational and Organizational Psychology*, 83: 371-394.

Contu, A. (2014) ‘Rationality and Relationality in the Process of Whistleblowing: Recasting Whistleblowing Through Readings of Antigone’, *Journal of Management Inquiry*, 23(4): 393-406.

Foucault, M. (2001) *Fearless speech*. Los Angeles: Semiotext(e).

Foucault, M. (2005) *The hermeneutics of the subject: Lectures at the Collège de France, 1981-1982,* (ed.) F. Gros, (trans.) G. Burchell. Houndmills: Palgrave Macmillan.

Glazer, M.P. and Glazer, P.M.(1989) *The whistleblowers: Exposing corruption in government and industry*. New York: Basic Books.

Grant, C. (2002) ‘Whistleblowers: Saints of secular culture’, *Journal of Business Ethics*, 39: 391-399.

Martin, B. (1999) ‘Whistleblowing and nonviolence: Activist paradigm’, *Philosophy and Social Action* 25: 5-18.

Miceli, M.P. (2004) ‘Whistle-blowing research and the insider: Lessons learned and yet to be learned’, *Journal of Management Inquiry*, 13(4): 364-366.

Perry, N. (1998) ‘Indecent Exposure: Theorizing whistleblowing’, *Organization* Studies, 19(2): 235-257.

Rothschild, J. and T.D. Miethe (1999) ‘Whistle-blower disclosures and management retaliation the battle to control information about organization corruption’, *Work and Occupations*, 26(1): 107-128.

Vinten, G. (1994) *Whistleblowing, Subversion or corporate citizenship*. London: Sage.

Weiskopf, R. and Y. Tobias-Miersch (2016) ‘Whistleblowing, parrhesia and the contestation of truth in the workplace’, *Organization Studies, *doi 10.1177/0170840616655497.

Wildavsky, A.B. (1979) *Speaking truth to power: The act and craft of policy analysis*. Boston: Little, Brown.

Willmott, H. and R. Weiskopf (2013) ‘Ethics as critical practice: The Pentagon papers, deciding responsibly, truth-telling, and the unsettling of organizational morality’, *Organization Studies*, 34(4): 469-493.

Diskurs und Ökonomie – Teil 17: „Totholz“ und „Zitronen“ – zur Klassifikation von Beschäftigten

Formen der Klassifizierung und Hierarchisierung von Individuen und Gruppen gehören zu den grundlegenden diskursiven Mechanismen, welche zugleich den Zusammenhang von Macht-Wissen und Subjektivierung deutlich machen.

Instruktiv wäre in dieser Hinsicht eine Sammlung von abwertenden (und korrespondierend aufwertenden) Metaphoriken der Klassifikation von Beschäftigten hinsichtlich ihrer Leistung und die damit verschränkten unternehmerischen Praktiken. Nur zwei Beispiele:

Im Buch „Strategic management of human resources: A portfolio approach” von George Odiorne findet sich eine Klassifikation von Mitarbeitern, welche unverkennbar an die im strategischen Management geläufige Portfolio- oder BCG-Matrix angelehnt ist (das Beispiel ist entnommen aus Diaz-Bone/Krell 2015, S. 30):

HRM_Portfolio

 

 

 

 

 

 

Die Beschäftigtengruppe „Totholz“ wird hier in Beziehung gesetzt zu den „Arbeitspferden“, „Problembeschäftigten“ und natürlich den „Stars“. Das mit „totem Holz“ nicht mehr viel anzufangen ist, muss nicht eigens hervorgehoben werden.

Von „Zitronen“ sprach Jack Welsh, ehemals Chef bei General Electric, im Hinblick auf das von ihm popularisierte ‚forced ranking‘, einer ‚erzwungenen‘ Klassifikation von Beschäftigten in drei Gruppen: 20% Stars, 70% Mittelbau und 10% Zitronen. Zitronen lassen einem des öfteren das Gesicht verziehen, insofern blieb für die jeweils unteren 10% nur die Kündigung. Diese „Zitronen“ wurden analog als „low performer“, zu Deutsch „Minderleister“ bezeichnet und fanden auch unter diesem Begriff prominenten Eingang in das Feld des Human Resource Management.

Bedeutsam im Sinne des Zusammenhangs von Wissen-Macht-Subjektivierung ist die Kopplung der differenzierenden Metaphorik an Vorstellungen von Normalverteilungen bzw. Gaußschen Glockenkurven. Beim ‚forced ranking‘ wird einfach zwingend eine Normalverteilung erzeugt, da es immer jemand geben muss, der weniger leistet als andere. Wir treten hier ein in den Bereich der flexibel-normalistischen Strategien der Erzeugung von Normalität (vgl. hierzu die Arbeiten von Jürgen Link), welche nicht einfach ‚von oben‘ eine Norm vorgibt, sondern die Normalverteilung aus der forcierten Bewertung der Beschäftigten konstruiert. Das dann wieder rigide in normal und anormal unterschieden, mag zum inzwischen eher zweifelhaften Ruf des ‚forced ranking‘ beigetragen haben. Trotzdem wäre kritisch zu fragen, in welchen Gestalten wir – etwa im akademischen Bereich – inzwischen dieser Art Ranking begegnen und inwiefern wir unser Handeln an ihnen orientieren.

Quellen

Diaz-Bone, Rainer; Krell, Gertraude (Hg.) (2015): Diskurs und Ökonomie. Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.

 

Diskurs und Ökonomie – Ältere Beiträge:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

„Bei aller Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit“, oder: Arbeitskämpfe als ‚diskursive Kämpfe‘

Klettertour und Basislager

Anlegerstreik

Schwan vs. Sinn, oder: in Verteidigung der Reinheit der Ökonomie

„Die Athener Rasselbande“

Talfahrt

Blase(n)

Industrie 4.0

Im TTIP-Leseraum

Selber Schuld! Das IW erklärt den Gender Pay Gap

Diskurs und Ökonomie – Teil 12: Blase

Die Verwendung der Metapher der Blase zählt zum geläufigen Bildvorrat des Diskurses des Ökonomischen. Die Blasensymbolik ist soweit verbreitet, dass diese sowohl im massenmedialen Interdiskurs als auch im ökonomischen Spezialdiskurs Verwendung findet. Diese Prominenz findet ihren Niederschlag auch in Wikipedia. Im Eintrag „Blase“ findet sich unter anderem (https://de.wikipedia.org/wiki/Blase):

Unter „Spekulationsblase“ ist dann zu lesen:

Als Spekulationsblase, auch Finanzblase, oder Blase (von englisch: speculative bubble, economic bubble, financial bubble) wird in der Makroökonomie eine Marktsituation bezeichnet, in der die Preise eines oder mehrerer Handelsgüter (zum Beispiel Rohstoffe oder Lebensmittel), Vermögensgegenstände (Immobilien und Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien oder Anleihen) bei hohen Umsätzen über ihrem inneren Wert (auch: Fundamentalwert oder intrinsischer Wert) liegen. […]

Hier wird man dann unter anderem weiter verwiesen auf den Eintrag „Bubble Economy“:

Unter einer Bubble Economy (engl. „Blasen-Wirtschaft“) wird eine Volkswirtschaft verstanden, die zunächst durch eine Spekulationsblase profitiert und wächst, nach dem Platzen der Blase jedoch unter den Auswirkungen der wirtschaftlichen Rückschläge leidet […]

Deutlich also zunächst die Dissemination, das Mäandern der Blasenmetaphorik, sowohl umgangs- als auch fachsprachlich. Drei Anmerkungen hierzu:

Erstens: Die symbolische Qualität der „Blase“ ist offensichtlich; die „Seifenblase“ erscheint dabei als das mit aller Wahrscheinlichkeit assoziierte Bildfeld: Spiel der Kindheit im Frühjahr und Sommer, das Schillern der Seifenblase in allen Farben, die Freude über große Blasen, Fragilität und der Augenblick des Zerplatzens (oft forciert). Das spielerische, ephemere, unberechenbare und effektvolle Moment wird hier übertragen.

Gleichwohl und zweitens: Die Übertragung erfolgt nicht ohne Verschiebung: Ergänzt und modifiziert wird dies durch das gefahrvolle Moment (ein Spiel jenseits des „Fundamentalwertes“, die Gefahr der Krise und Rezession). Dieses neue assoziative Moment wird forciert durch die Vorstellung von zwei Sphären des Ökonomischen: der ‚realen‘, ‚echten‘ Ökonomie (‚innerer Wert‘, ‚Fundamentalwert‘) und der ‚imaginären‘, ‚spekulativen‘ Ökonomie. Die Finanzmärkte verletzen in diesem Verständnis durch ‚Blasenbildung‘ ihre eigentliche Funktion der ‚Repräsentation‘ der Ökonomie. Dieses Bild, welches an das ‚Zeitalter der Repräsentation‘ (Foucault) erinnert, in welcher Sprache (hier: die Zeichen der Börse) – Welt (hier: die ‚reale‘ Ökonomie) getrennt gedacht werden, findet entsprechend auch seinen Niederschlag in den Wikipedia-Einträgen. Es bleibt dann nach wie vor wohl eine wichtige Frage, nicht nur aus diskursanalytischer oder poststrukturalistischer Perspektive: Was, wenn nach dem Platzen, nach dem Ende der schillernden Hülle nichts ‚dahinter‘ ist? Wenn der ‚innere Wert‘ selbst sich ’nur‘ als Zeichen im Diskurs des Ökonomischen erweist?

Insofern fungiert Drittens die Rede von der ‚realen‘ Ökonomie auch als Sehnsuchtsort – etwas Echtes erzeugen, etwas was bleibt; Ideen und Diskurse des Handwerklichen verschränken sich hier mit der Marx‘schen Rede vom Gebrauchswert.

Hier wieder der Verweis auf die bisher andiskutierten Symbolisierungen des Ökonomischen:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

Klettertour und Basislager

Talfahrt

The Psychic Life of Neoliberalism

Christina Scharff conducted an interesting study on the emotional side of neoliberalism and entrepreneurialism. In reference to the question of critique, the study points to the transformation of social critique to self critique and the construction of strong social stratifications between ‚lazy‘ and ‚deserving‘ people. Here is a summary of the study:

The psychic life of neoliberalism

CfP – Tagung „Jenseits der Person. Die Subjektivierung kollektiver Subjekte“, 7.-8. April 2016 in Leipzig

Hier der Verweis auf eine für die Organisationsforschung interessante Tagung, welche im April 2016 in Leipzig stattfinden wird und nach der Übertragung der unter anderem stark von Foucault ins Spiel gebrachten ‚Subjektivierungen‘ bezogen auf Organisationen, Gemeinschaften, Netzwerke etc. fragt. Im Call heißt es unter anderem:

„Im Fokus steht dabei bisher nahezu unhinterfragt die Anrufung des Einzelnen als Subjekt und die Arbeit an seiner Subjektivierung. Ausgeblendet bleibt demgegenüber, dass auch Organisationen, Netzwerke, Gemeinschaften – Unternehmen, Vereine, Familien, soziale Bewegungen, Städte, Staaten usw. – als Subjekte adressiert und formiert werden. Leitbildprozesse und Marketingstrategien versehen ihre Adressaten mit einer corporate identity und modellieren sie auf diese Weise  als Subjekte. Unternehmensberatungen versuchen ihre Klienten als schlagkräftige Einheit zu formen, und Qualitätsmanagement-programme zielen auf die permanente Verbesserung des organisationalen Subjekts. Zivilgesellschaftliche Bewegungen oder Netzcommunities versuchen sich als Kollektivsubjekte zu ermächtigen, ohne Organisationen sein zu wollen.“

Abstracts für die Tagung müssen bis zum 29.Mai eingereicht werden. Alle weiteren Informationen finden sich hier: Call Jenseits der Person