CfP – Tagung „Jenseits der Person. Die Subjektivierung kollektiver Subjekte“, 7.-8. April 2016 in Leipzig

Hier der Verweis auf eine für die Organisationsforschung interessante Tagung, welche im April 2016 in Leipzig stattfinden wird und nach der Übertragung der unter anderem stark von Foucault ins Spiel gebrachten ‚Subjektivierungen‘ bezogen auf Organisationen, Gemeinschaften, Netzwerke etc. fragt. Im Call heißt es unter anderem:

„Im Fokus steht dabei bisher nahezu unhinterfragt die Anrufung des Einzelnen als Subjekt und die Arbeit an seiner Subjektivierung. Ausgeblendet bleibt demgegenüber, dass auch Organisationen, Netzwerke, Gemeinschaften – Unternehmen, Vereine, Familien, soziale Bewegungen, Städte, Staaten usw. – als Subjekte adressiert und formiert werden. Leitbildprozesse und Marketingstrategien versehen ihre Adressaten mit einer corporate identity und modellieren sie auf diese Weise  als Subjekte. Unternehmensberatungen versuchen ihre Klienten als schlagkräftige Einheit zu formen, und Qualitätsmanagement-programme zielen auf die permanente Verbesserung des organisationalen Subjekts. Zivilgesellschaftliche Bewegungen oder Netzcommunities versuchen sich als Kollektivsubjekte zu ermächtigen, ohne Organisationen sein zu wollen.“

Abstracts für die Tagung müssen bis zum 29.Mai eingereicht werden. Alle weiteren Informationen finden sich hier: Call Jenseits der Person

Kommentar verfassen