Management by Bücherverbrennung #2

Werner Nienhüser verweist in seinem BLOG employment relations (Eintrag vom 12.11.2011) auf einen Artikel, indem die Praktik des Bücherverbrennens – erfolgt bei Continental Airlines – als gelungenes Beispiel im Kontext des Change Management angeführt wird. Er schreibt:

„Die ideologische Naivität (oder Ignoranz) – oder besser: die Naivität und/oder Ignoranz gegenüber Ideologie – in Teilen der BWL trägt manchmal schon seltsame Blüten.“

Vermutbar, dass im Sinne des Mottos „der Zweck heiligt die Mittel“ diese Kritik kaum auf Verständnis stößt. Die instrumentelle Vernunft ist geschichtsblind wie eh und je, ja hält sich diese Blindheit – ganz ‚pragmatisch‘ – wahrscheinlich auch noch zu Gute. Vielleicht sollte man auf der KOF-Seite eine neue Serie mit dem schlichten Titel „Irre!“ konzipieren?

Hier geht es zum BLOG:

http://employmentrelations.wordpress.com/

 

Kommentar verfassen