Schlagwort-Archiv: Foucault

Neue Publikation: Hartz/Rätzer (Hrsg.): „Organisationsforschung nach Foucault“

UMS2171_KT_neu.inddDer aus dem zweiten Workshop des Forums entstandene Band ist nun im Transcript-Verlag erschienen. Auf der Verlagsseite finden sich das Inhaltsverzeichnis, eine Leseprobe, ein kleines Interview und weitere Informationen:

http://www.transcript-verlag.de/ts2171/ts2171.php

Artikel / in eigener Sache – Kieser/Seidl: Communication – Centered Approaches in German Management Research: The Influence of Sociological and Philosophical Traditions

Der Beitrag von Alfred Kieser und David Seidl in „Management Communication Quarterly“ ist zwar schon vor ein paar Monaten erschienen, soll aber trotzdem noch Erwähnung finden. Er liefert einen interessanten Überblick über Entwicklung und Ausdifferenzierung der sich mit Kommunikation, Sprache und Diskurs beschäftigenden deutschsprachigen Managementforschung. Hier das Abstract:

This paper provides a systematic overview of communication-centered approaches in German management research. Five distinctive streams of research are identified and their particularities revealed. Each of these streams is based on the writings of an eminent European philosopher or sociologist – namely, Ludwig Wittgenstein, Niklas Luhmann, Jürgen Habermas, John Austin and Michel Foucault. In line with the “Teutonic intellectual style” (Galtung) the research is thereby primarily conceptual-theoretical where empirical data is primarily used as illustration rather than as a means of theory building or testing.

In eigener Sache sei dabei erwähnt, dass eigene Arbeiten sowie ein Teil meiner mit den Kollegen Thomas Steger und Olaf Kranz (Universität Regensburg) verfassten, inzwischen auch schon etwas älteren Publikationen über den Diskurs der Mitarbeiterkapital-beteiligung, Aufnahme fanden. Das war dann doch eine freudige Sache:

„The fifth research stream, which comprises a number of empirical studies by Ronald Hartz and his colleagues (Hartz, 2009; Hartz, Kranz, & Steger, 2009a, 2009b), is based on the works of Michel Foucault (1973, 1991). In contrast to the other four streams described above, the focus here is not so much on the communication within or between organizations but on the
societal macrodiscourses, which bring forth certain organizational forms and phenomena. Even though most of the relevant research is published in German, there are strong links to studies on organizational discourse published on the international level.“

Hier geht es zur Seite des Artikels:

http://mcq.sagepub.com/content/early/2013/01/10/0893318912469940.abstract

Diskurs und Ökonomie: Der Subventionsbericht für den Energiesektor der EU-Kommission

Ein interessanter Fall von versuchter -und wohl temporär erfolgreicher – ‚diskursiver Schließung‘ : Die Süddeutsche Zeitung berichtet über Veränderungen im Brüsseler Kommissionsbericht über staatliche Subventionen für den Energiesektor. Erst sah es nicht so gut aus für Kohle und Atom (100 Milliarden) vs. erneuerbare Energien (30 Milliarden). Jetzt sind die Zahlen für die erstgenannten aber verschwunden bzw. „keiner hat die Zahlen“, so die Sprecherin von Kommissar Oettinger. Zumindest aber die Süddeutsche hat den Entwurf und die finale Fassung vorliegen:

„Oettinger schönt Subventionsbericht“ – SZ vom 14.10.2013

CfP – 11th International Conference on Organizational Discourse

Call for Papers

11th International Conference on Organizational Discourse

“Terra Firma, Terra Nova, Terra Incognita”

Cardiff Business School 9th–11th July, 2014

The call centres on the metaphor of ‘terra’ – the various grounds social scientists stand on to articulate their social constructions. And we invite contributors to use this metaphor to explore the established, the new and the unknown in organizational discourse analysis. Terra Firma draws attention to well-trodden terrain: the dominant, the safe, the familiar and the reassuring. Organizational discourse analysis has firmly established itself in the past two decades as a topic of interest, an analytical perspective informing a variety of theoretical approaches, and a methodology for organizational research. Through Terra Firma, while we welcome papers that engage with these core debates and theories, in this 11th conference we also wish to attract papers that reflect more critically on the contribution that organizational discourse analysis can offer. We call for greater scrutiny of the dominant and the institutionalised in our theoretical approaches and in the worlds which we research and inhabit. We welcome papers that question what might be viewed now as the solid ground of orthodox and established discursive approaches in organization studies. Equally, we encourage papers that call into question the firm ground of hegemonic or deep-seated discourses, to explore the processes whereby certain meanings and forms of representation become institutionalised. Terra Nova casts our attention to issues of novelty and emergence. We call for papers, firstly, that consider new empirical sites, new issues, new theoretical approaches, and new methodologies for the discursive analysis of organizations. Additionally, through the theme of Terra Nova, we encourage papers that scrutinize and question the discourse of ‘newness’ and its relationship with aspects of social, organizational or discursive change. Such papers could focus on either contemporary or historical examples of apparent discursive novelty. In doing so, we emphasise the power effects of discourses to question how particular worlds are made possible through the invoking of certain discourses. Terra Incognita traditionally marks the part of a map left empty, denoting the undocumented or the unchartered, and in popular myth depicted by the expression “here be dragons”. We use the term to draw attention to the hidden, marginalised, excluded bodies, silent voices and submerged meanings, or the ways in which organizations operate to maintain the obscurity of certain meanings and identities. We also point to more unorthodox, risky, possibly iconoclastic approaches and understandings of social phenomena. Through Terra Incognita we invite consideration of issues and ways of understanding that move beyond the conventional in discourse analysis, drawing perhaps on critical praxis, new forms of intervention, and more effective ways of linking academia to different communities. Finally, we draw attention here to the recursive and interconnected nature of meaning and to how one person’s incognita may be another person’s terra firma. Prospective contributors interested in presenting a paper should send an abstract of approx. 1,000 words by 10th January 2014.

Weitere Informationen finden sich hier:

THE_11TH_INTERNATIONAL_CONFERENCE_ON_ORGANIZATIONAL_DISCOURSE

Staatsphobie und Lobbyismus – Zur Arbeit der Tabaklobby in Brüssel

In der Südeutschen Zeitung fand sich vor kurzem ein instruktiver Bericht zur Lobbyarbeit – höflicher: Stakeholder-Management – der Tabakunternehmen im Vorfeld der Verabschiedung der neuen Tabakproduktrichtlinie im Europäischen Parlament:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lobbyisten-in-der-tabakindustrie-rot-wie-risiko-1.1788444

Interessant ist erstens die Akribie, so etwa das Erstellen von Kurzbiografien und das Sammeln privaten Details über die Parlamentarier, welche als relevant für das Entscheidungsverhalten angesehen wurden.

Zweitens ist das zentrale Argument der Industrie von analytischen Interesse – die Rede vom Bevormundungsstaat. Damit wird wieder ein grundlegendes Motiv der liberalen Programmatik aktiviert – welcher von Foucault in den Vorlesungen zur Gouvernementalität auch als ‚Staatsphobie‘ (‚es wird immer zuviel regiert‘) diskutiert wird. Die ‚Staatsphobie‘ scheint eine universell einsetzbare diskursive Waffe zu sein (wie auch der öffentliche Diskurs im Zuge der der globalen Finanzkrise anzeigte) – ein leerer Signifikant. Nun  muss man hierbei nicht beim (neo-)liberalen Diskurs stehenbleiben – auch bei Lenin (‚Staat und Revolution‘) war vom Absterben des Staates die Rede. Der damit verbundene gesellschaftliche Entwurf war gleichwohl ein anderer …

Workshop 2013 – ‚Critical Management Studies‘

Vom 30.-31. Mai 2013 findet unser dritter Workshop, diesmal zum Thema ‚Critical Management Studies‘ statt. Eine Anmeldung ist noch bis zum 22.Mai möglich.

– Programm (zum Download: Forum KOF – Workshop 2013 Programm) –

30.Mai

Ab 9:00 Uhr: Begrüßung und Kaffee
9:30 Uhr Eröffnung (Ronald Hartz, TU Chemnitz)
10:00 Uhr „Widerstandspunkte im Machtnetz“: Eine Diskursgeschichte der BWL-Kritik(Gertraude Krell, FU Berlin)
11:00 Uhr Organisation, Macht, Subjekt. Theorie und Geschichte des modernen Managements und die Rationalisierung der Arbeit(Nancy Richter, Bauhaus-Universität Weimar)
12:00 – 13:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Organisationspädagogik und CMS(Thomas Höhne, Universität Erlangen-Nürnberg)
14:30 Uhr Befunde zur Arbeitsorientierung in den Wirtschaftswissenschaften und arbeitswissenschaftliches Gestaltungsdilemma(Axel Haunschild, Leibniz Universität Hannover)
15:30 – 16:00 Uhr Kaffeepause
16:00 Führungskräfte und MissVertrauen: Eine diskursanalytische Perspektive(Caroline Richter, Ruhr-Universität Bochum)
17:00 Warum die akademische „Personalforschung“ einseitig ist(Werner Nienhüser, Universität Duisburg-Essen)
Ende der Vorträge gegen 18:00

Gemeinsames Abendessen

31.Mai

9:00 Being a Critter Whilst Contributing to the Efficiency of Managing a University Department. My Story of Failed Political Engagement(Ingo Winkler, University of Southern Denmark)
10:00 Programm(atisches)-Wissen des Organisierens zwischen Mode, Mythos und Machtmodell. Exemplarische Perspektivierung am Beispiel des Diskurses um „Happiness“ und „Wellbeing“(Susanne Maria Weber, Philipps-Universität Marburg)
11:00 Abschlussplenum: Wozu braucht es die ‚Critical Management Studies’?
Ab 12:00 Uhr: Kaffee und Verabschiedung

Aus den Zeitschriften – ‚Zeitschrift für Diskursforschung‘

Das Wuchern des Diskurses … Bedenkt man die Entwicklung der Auseinandersetzung mit dem Diskursbegriff, war dies in gewisser Hinsicht überfällig: Im Beltz-Verlag  ist jetzt die erste Ausgabe der ‚Zeitschrift für Diskursforschung‘ erschienen. Das Ganze startet durchaus vielversprechend. So finden sich u.a. Beiträge von Jürgen Link zum Interdiskurs und zur Kollektivsymbolik sowie von Silke van Dyk zum Dispositivkonzept. Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis:

http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/soziologie/sozio1/ZfD/

 

Neuer Blog zu Michel Foucault – ‚foucaultblog‘

Vor wenigen Tagen startete ein neuer Blog über Werk und Wirkung Michel Foucaults, initiiert von Historiker_innen und Kulturwissenschaftler_Innen der Universität Zürich (als Herausgeber_innen fungieren: Maurice Erb, Onur Erdur, Simon Ganahl, Roberto Nigro, Philipp Sarasin, Cécile Stehrenberger, Philip Zölls). Hier geht es zum Blog:

http://www.fsw.uzh.ch/foucaultblog/

 

 

 

New Publication – “Days of Revelation” – Remarks About the Share of Collective Symbols in the Discursive Construction of Economic Crisis

In der aktuellen Ausgabe des Economic Sociology European Electronic Newsletter (ESEEN) zum Schwerpunkt „Economic Discourses and Economic Dispositives“, herausgegeben von Rainer Diaz-Bone, ist ein kleinerer Beitrag zum Anteil der ‚Kollektivsymbolik‘ (Jürgen Link) im massenmedialen Diskurs zur globalen Finanzkrise erschienen. Der Beitrag rekonstruiert die interdiskursiven Symbole in einem sich mit ökonomischen Ereignissen beschäftigenden Diskurs und verweist auf deren Funktion hinsichtlich der diskursiven Konstruktion wirtschaftlicher De- und Renormalisierung. Hier geht es zum kompletten Newsletter mit weiteren Beiträgen zum Schwerpunkt:

http://econsoc.mpifg.de/newsletter/newsletter_current.asp