Die Rückkehr des Dorfladens als Genossenschaft? – Ein Hausbesuch der taz

In der Wochenendausgabe der taz findet sich ein ‚Hausbesuch‘ der taz bei einer neu gegründeten Genossenschaft in Bernitt, Mecklenburg, welche den 2013 geschlossenen Konsum des Dorfes zu neuen Leben erwecken möchte:

https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5359421&s=bernitt&SuchRahmen=Print/

Die Genossenschaft als mögliche Form, die Nahversorgung im ländlichen Raum (wieder) abzusichern, erweist sich dabei als keine ganz neue Idee. Schon einige Jahre zuvor spricht die taz von „Tante Emma 2.0“ und einer Renaissance des Dorfladens, welcher auch im konkreten Fall dieses älteren Artikels als Genossenschaft gegründet wurde:

http://www.taz.de/!5131713/

In diesem Artikel wird auch auf Schwierigkeiten – die Konkurrenz zu Discountern, Personalkosten – und gescheiterte Projekte hingewiesen, welche der durchaus intuitiven Genossenschaftsidee („Wenn den Leuten der Laden gehört, haben sie Interesse, ihn zu halten“ – so heißt es im Artikel) zuwiderlaufen. Zu eingeschliffen erscheint das Kaufverhalten, zu hoch ist der Kostendruck, Eigentum stiftet nicht automatisch Identifikation. Nun mag man wünschen, dass der Genossenschaft in Bernitt ein positiver Start beschieden ist.

Kommentar verfassen