Diskurs und Ökonomie – Teil 18: Bourdieu zur ‚ökonomischen Orthodoxie‘

„Die Schwierigkeit jedes Versuches, die Grundlagen der Ökonomie ungezwungen neu zu fassen, rührt daher, dass die ökonomische Orthodoxie heute zweifellos zu den gesellschaftlich mächtigsten Diskursen über die soziale Welt gehört, und dies namentlich deswegen, weil die mathematische Formalisierung ihr den ostentativen Anschein von Strenge und Normalität verleiht.“ (Bourdieu 1998, S. 168, Fn.5)

Zu ergänzen wäre diese Erklärung um die Performativität dieser Orthodoxie, welche die mathematische Formulierung in die sozialen Praktiken einspeist.

Quelle

Bourdieu, Pierre (1998): Das ökonomische Feld. In: Der Einzige und sein Eigenheim (Schriften zu Politik & Kultur, 3). Hamburg: VSA-Verlag , S. 162–204.

 

Diskurs und Ökonomie – Ältere Beiträge:

Zombiebanken

Virus

Kernschmelze

Gaspedal und Handbremse

„Bei aller Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit“, oder: Arbeitskämpfe als ‚diskursive Kämpfe‘

Klettertour und Basislager

Anlegerstreik

Schwan vs. Sinn, oder: in Verteidigung der Reinheit der Ökonomie

„Die Athener Rasselbande“

Talfahrt

Blase(n)

Industrie 4.0

Im TTIP-Leseraum

Selber Schuld! Das IW erklärt den Gender Pay Gap

‚Totholz‘ und ‚Zitronen‘ – Zur Klassifikation von Beschäftigten

Kommentar verfassen